Hier beginnt der Kopfbereich - Meta-Navigation und Logos

Link zur UKT HomepageLogo EBERHARD KARLS UNIVERSITÄT TÜBINGEN
 
Kein Link zur Sprachversion EN EN


Hier beginnt die Unternavigation für den Bereich


Ihr Ausdruck wurde in der folgenden Navigationsebene erstellt:


Hier beginnt der Inhaltsbereich
Willkommen am Universitätsklinikum Tübingen!
Visual Content 1
Visual Content 2

Spezialsprechstunde für Erwachsene mit ADHS/ADS

 

 

ADHS_Sprechstunde_90x90
In unserer Spezialsprechstunde für Erwachsene mit ADHS/ADS wird eine umfassende Diagnostik durchgeführt. Hierzu gehören standardisierte Tests und bei Bedarf weitere testpsychologische Untersuchungen. Wir bieten darüber hinaus auch Therapieempfehlungen in medikamentöser und psychotherapeutischer Hinsicht an.
 

 

Da die Sprechstunde überwiegend von Forschungsgeldern finanziert wird und hier nur deshalb für Patienten kostenfrei sein kann, wünschen wir uns die Bereitschaft zur Teilnahme an Studien. Eine Studienteilnahme ist nach abgeschlossener Diagnostik jedoch nicht verpflichtend. Ziel dieser Studien ist, die Störung besser zu verstehen, um so auch bessere Therapieangebote entwickeln zu können.

aktuelle Forschungsprojekte

 

Unser Angebot

Die Spezialsprechstunde für ADHS und ADS im Erwachsenenalter (Alter 18-45 Jahre) der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Tübingen bietet 

  • umfangreiche, detaillierte Diagnostik inklusive ausführlicher aktueller und biographischer Anamnese, Einbezug von Schulzeugnissen und Fremdberichten sowie einer neuropsychologischen Leistungstestung (Aufmerksamkeit und Konzentration, flexibles Problemlösen, Gedächtnis). Die gesamte Diagnostik ist, anders als an anderen Universitätskliniken, für Sie kostenfrei!
  • Begleitung mit regelmäßiger Psychoedukation (im Rahmen von Studien).
  • Wenn sowohl Eltern als auch Kinder betroffen sind, können die Termine im Rahmen der Familienambulanz (die Kinder- und Jugendpsychiatrie liegt direkt nebenan) koordiniert werden.
  • Eltern von betroffenen jungen Erwachsenen steht die Angehörigengruppe der Kinder- und Jugendpsychiatrie offen

Wir vergeben Termine zur Erstdiagnostik nur nach Einsendung von Grundschulzeugnissen oder, wenn diese nicht mehr vorhanden sind, Berichten der Eltern o.ä. über das Verhalten in der Kindheit. Bei bereits in der Kindheit gestellter Diagnose senden Sie uns bitte die Arztbriefe zu. Bitte nehmen Sie dazu Kontakt mit Frau Kletzsch auf:

 

 
zeit_90x90

Sekretariat/Anmeldung
Petra Kletzsch
Tel. 07071 29-82302

 

 

Bitte beachten Sie, dass bei aktuell bestehender anderer schwerwiegender psychischer Erkrankung (bspw. mittelschwerer-schwerer depressiver Episode, ausgeprägter Zwangsstörung / Panikstörung) lediglich das Stellen einer Verdachtsdiagnose möglich und eine neuropsychologische Testung nicht aussagekräftig ist.

 

Wir suchen außerdem ständig Teilnehmer für wissenschaftliche Studien, um die Störung besser verstehen zu lernen und individuellere Therapie anbieten zu können!

 

 AnsprechpartnerTelefon
Terminvergabe Frau Kletzsch 07071 29-82302
Sprechstunde Frau Weber, M.Sc. 07071 29-85435
Ärztliche Betreuung Frau Schwarz, Ärztin 07071 29-85435
Oberarzt Herr Prof. Dr. med Ethofer 07071 29-86130
Neuropsychologische Testung Frau Vuckovic 07071 29-82331

 

Aktuelle Forschungsprojekte

1) Einfluss der Gene COMT, DIRAS2 und LPHN3 auf die emotionale Verarbeitung bei ADHS und ADS

 

ADHS oder ADS führt oft nicht nur in der Schule und am Arbeitsplatz, sondern auch im Zwischenmenschlichen zu Schwierigkeiten. Die Aufmerksamkeitsstörung betrifft oft sowohl die Eltern als auch die Kinder, und ist nach dem aktuellen Forschungsstand zu großen Teilen genetisch bedingt. Trotz des gemeinsamen Namens gibt es sehr verschiedene Gesichter von ADHS und von ADS und es wird vermutet, dass diese auch verschiedene neurobiologische Ursachen haben. Wir möchten in dieser Studie daher untersuchen, ob sich Menschen mit verschiedenen, ADHS / ADS begünstigenden Genvarianten auch darin unterscheiden, welche Hirnregionen sie benutzen, um Gefühlsausdrücke anderer Menschen zu verarbeiten.

 

Dazu werden dreidimensionale Bilder des Gehirns mit Hilfe eines Magnetfeldes aufgenommen. Die Magnetresonanztomographie ist ein etabliertes Verfahren in der medizinischen Diagnostik und verursacht keinerlei Strahlenbelastung, auch werden keine Kontrastmittel oder Medikamente verabreicht!

 

Die Studie umfasst ein Vorgespräch von ca. einer Stunde mit verschiedenen Fragebögen, einem Interview und einer Blutentnahme (18ml), sowie einen Termin von ca. 1,5 Stunden zur Untersuchung im MRT und wird mit insgesamt 30 € vergütet.

Voraussetzungen:

  • Alter 18-45 Jahre
  • diagnostizierte Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) oder Aufmerksamkeitsstörung ohne Hyperaktivität (ADS)
  • keine anderen akuten, schweren psychiatrischen oder neurologischen Erkrankungen
  • Rechtshänder
  • Muttersprache deutsch
  • kein (bzw. nur MRT-taugliches) Metall im Körper
  • keine Raumangst

Ebenfalls suchen wir nicht-betroffene Kontrollprobanden!

 

Sollten Sie Interesse haben, an dieser Studie teilzunehmen, oder weitere Fragen, dann melden Sie sich bitte per E-Mail bei Lena Schwarz oder Telefon 07071 29-85435 bzw. -87383.

 

Mehr Informationen (Flyer, pdf ca. 200 KB)

 

 

zurück zur Übersicht






Hier beginnt die Marginalspalte Suche und verschieden Module
Schnelleinstieg



Sprechzeiten
nach Vereinbarung
Kontakt
Spezialsprechstunde für Erwachsene mit ADHS/ADS
Calwerstraße 14
72076 Tübingen
Sekretariat/Anmeldung
Tel. 07071 29-82302
Zum Lageplan
Siehe auch


Hier beginnt die Fusszeile - Impressum und Datenschutz