Hier beginnt der Kopfbereich - Meta-Navigation und Logos

Link zur UKT HomepageLogo EBERHARD KARLS UNIVERSITÄT TÜBINGEN
 
Kein Link zur Sprachversion EN EN


Hier beginnt die Unternavigation für den Bereich


Ihr Ausdruck wurde in der folgenden Navigationsebene erstellt:


Hier beginnt der Inhaltsbereich
Herzlich willkommen im Portal für unsere Kollegen und Partner in der Medizin!
Visual Content 1
Visual Content 2

PrimaBenz

Diagnosen, Verschreibungsverhalten und Gründe bei der Verordnung von Benzodiazepinen und Z-Drugs im hausärztlichen Setting – ein mixed-methods Ansatz

 

Die Einnahme von Benzodiazepinen (BZ) oder Nicht-Benzodiazepinen (NBZ, so genannte Z-Drugs) ist nach einer kürzlich publizierten großen Kohortenstudie in über 270 englischen hausärztlichen Praxen mit einer 3,5-fach erhöhten Mortalität assoziiert. In Deutschland erhalten innerhalb eines Jahres rund 4,5 Millionen Menschen eine Verordnung von BZ oder NBZ auf Kassenrezept – dies entspricht mehr als 5% der Bevölkerung. Schätzungen zufolge kommt ungefähr die gleiche Anzahl an Privatrezepten hinzu. Unter den Patienten mit Kassenrezepten befinden sich mehr als 1,5 Millionen, die diese Mittel länger als vier Wochen, also entgegen der Empfehlungen von Leitlinien, einnehmen. Die Verordnungen von BZ/NBZ stammen überwiegend vom Hausarzt.
Belastbare Daten über das hausärztliche Setting, z. B. zu Kollektiv, Diagnosen, Menge und Zeitdauer von BZ-/NBZ-Verschreibungen sowie zum Anteil von Privatrezepten, sind bisher jedoch nicht verfügbar. Ebenso ist wenig bekannt darüber, aus welchen Gründen Hausärzte BZ/NBZ verordnen, insbesondere als Dauertherapie und damit in Abweichung zu den Leitlinien und welche Sichtweisen auf Patientenseite vorliegen. Anhand der CONTENT-Datenbank sollen eine quantitativ-deskriptive Bestandsaufnahme sowie eine explorativ-induktive Analyse von Assoziationsfaktoren im Zusammenhang mit der Einnahme dieser Substanzen erfolgen. Anhand von Einzelinterviews mit Patienten und hausärztlichen Praxisteams (Hausärzte und Medizinische Fachangestellte) sollen Daten zu Erfahrungen und Sichtweisen im Rahmen der Verordnung von Schlaf- und Beruhigungsmitteln gewonnen und ausgewertet werden.

 

Föderung durch die Nachwuchsakademie Versorgungdforschung BW

 

logo_Nachwuchsakademie BW
 

 

Kooperationspartner

Institut für Epidemiologie und Medizinische Biometrie, Universität Ulm

Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung, Universitätsklinikum Heidelberg

Kontakt

Prof. Dr. med. Stefanie Joos

 

Dr. med. Hannah Haumann

 

 

 

 

 






Hier beginnt die Marginalspalte Suche und verschieden Module
Schnelleinstieg





Hier beginnt die Fusszeile - Impressum und Datenschutz
Cookie Einstellungen
Bitte treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren.
Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter HILFE.
 
Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen.

Cookies zulassen:
Wir setzen Analysetools (Google Analytics, Matomo) ein, um Besucher-Informationen wie z.B. Browser, Land, oder die Dauer, wie lange ein Benutzer auf unserer Seite verweilt, zu messen. Ihre IP-Adresse wird anonymisiert übertragen, die Verbindung zu Google ist verschlüsselt.

Nur notwendige Cookies zulassen:
Wir verzichten auf den Einsatz von Analysetools. Es werden jedoch technisch notwendige Cookies, die eine reibungslose Navigation und Nutzung der Webseite ermöglichen, gesetzt (beispielsweise den Zugang zum zugangsbeschränkten Bereich erlauben).

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit auf der Seite Datenschutzerklärung ändern. Zum Impressum.

Zurück

Cookies zulassen Nur notwendige Cookies zulassen