Hier beginnt der Kopfbereich - Meta-Navigation und Logos

Link zur UKT HomepageLogo EBERHARD KARLS UNIVERSITÄT TÜBINGEN
 
Kein Link zur Sprachversion EN EN


Hier beginnt die Unternavigation für den Bereich


Ihr Ausdruck wurde in der folgenden Navigationsebene erstellt:


Hier beginnt der Inhaltsbereich
Herzlich willkommen im Portal für unsere Kollegen und Partner in der Medizin!
Visual Content 1
Visual Content 2

CONGO

CONGO-Studie: Komplementärmedizinische Pflegemaßnahmen als Teil der Supportivtherapie in der gynäkologischen Onkologie

 

Die tägliche Praxis sowie zahlreiche Untersuchungen lassen einen hohen Bedarf von Patientinnen mit gynäkologischen Tumoren nach einer ergänzenden naturheilkundlich-komplementärmedizinischen Behandlung erkennen. Studien zufolge nutzen bis zu 70% aller betroffenen Frauen komplementärmedizinische Therapiemaßnahmen, wobei 50% dies ihren behandelnden Ärzten nicht sagen. In einigen onkologischen Kliniken gibt es bereits komplementärmedizinische Pflege- und Beratungsangebote, die jedoch bisher nicht systematisch evaluiert wurden.
Vor diesem Hintergrund ist es Ziel dieser vom BMBF geförderten Studie, die Effekte komplementärmedizinischer Pflege- und Beratungsmaßnahmen auf die Lebensqualität von Frauen mit gynäkologischen Tumoren unter Chemotherapie zu überprüfen. Basierend auf den Vorerfahrungen der beteiligten onkologischen Zentren und der vorliegenden Evidenz wird ein Maßnahmenpaket individuell anzupassender Pflege- und Beratungsmaßnahmen zusammengestellt, welches u.a. die Anwendung von Wickeln, Kompressen, Aromapflege, rhythmische Einreibung, Akupressur enthält.
Hauptzielparameter ist die Lebensqualität erfasst mit dem Fragebogen EORTC-QLQ-C30. Sekundäre Zielparameter umfassen Übelkeit, Angst, Depression, Medikamentenverbrauch sowie Zufriedenheit mit der Versorgung erhoben mittels validierter Fragebögen. Begleitend werden gesundheitsökonomische Analysen durchgeführt. Aufgrund der in dieser Patientengruppe nachgewiesenen hohen Präferenz für Komplementärmedizin wurde als Studiendesign eine teil-randomisierte Präferenzstudie mit zwei randomisierten Armen und zwei Beobachtungsarmen gewählt. In die Studie sollen insgesamt 590 Patientinnen in zwei Rekrutierungszentren (Heidelberg/NCT und Karlsruhe/Städtisches Klinikum) eingeschlossen werden.

Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung

 

BMBF_Logo_268x120
 

 

Kooperation

 

((LinUniversitätsklinikum Heidelberg

 

Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT), Heidelberg; Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Mannheim; Medizinische Biometrie und Informatik Universitätsklinikum Heidelberg; Frauenklinik des Städtischen Klinikums Karlsruhe

Kontakt

Prof. Dr. med. Stefanie Joos

 






Hier beginnt die Marginalspalte Suche und verschieden Module
Schnelleinstieg





Hier beginnt die Fusszeile - Impressum und Datenschutz
Cookie Einstellungen
Bitte treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren.
Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter HILFE.
 
Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen.

Cookies zulassen:
Wir setzen Analysetools (Google Analytics, Matomo) ein, um Besucher-Informationen wie z.B. Browser, Land, oder die Dauer, wie lange ein Benutzer auf unserer Seite verweilt, zu messen. Ihre IP-Adresse wird anonymisiert übertragen, die Verbindung zu Google ist verschlüsselt.

Nur notwendige Cookies zulassen:
Wir verzichten auf den Einsatz von Analysetools. Es werden jedoch technisch notwendige Cookies, die eine reibungslose Navigation und Nutzung der Webseite ermöglichen, gesetzt (beispielsweise den Zugang zum zugangsbeschränkten Bereich erlauben).

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit auf der Seite Datenschutzerklärung ändern. Zum Impressum.

Zurück

Cookies zulassen Nur notwendige Cookies zulassen