Hier beginnt der Kopfbereich - Meta-Navigation und Logos

Link zur UKT HomepageLogo EBERHARD KARLS UNIVERSITÄT TÜBINGEN
 


Hier beginnt die Unternavigation für den Bereich


Ihr Ausdruck wurde in der folgenden Navigationsebene erstellt:


Hier beginnt der Inhaltsbereich
Herzlich willkommen im Portal für unsere Kollegen und Partner in der Medizin!
Visual Content 1
Visual Content 2

Aktuelles

 

Podcast online

 

 

 

Interview mit Dr. Soekadar zu einem innovativen Neurorehabilitationsverfahren:

Eine aktuelle Arbeit der AG Angewandte Neurotechnologie steht im Fokus der August-Ausgabe des Fachmagazins “Neurorehabilitation and Neural Repair”, dem international führenden Journal im Bereich Rehabilitation. Neben der besonderen Lese-Empfehlung des Chef-Herausgebers ("Editor’s Choice”), wurde die Arbeit auch für eine Besprechung in dem halbjährlich erscheinenden Podcast des Magazins ausgewählt. Die Tübinger Arbeitsgruppe konnte erstmals zeigen, dass ein spezielles Training im Kernspintomographen die Verbindungen (“Konnektivität”) zwischen weit enfernten Hirnarealen, die durch einen schweren Schlaganfall zerstört wurden, wieder verstärken kann. Eine Gruppe von Schlaganfallpatienten lernte, die metabolische Aktivität in den motorischen Arealen der Großhirnrinde und dem sog. Thalamus gleichzeitig zu regulieren. Nur wenn es ihnen gelang, die Aktivität der beiden Areale zeitgleich herauf zu regulieren, erhielten sie eine Belohnung. Bereits nach wenigen Trainingsstunden verbesserte sich die Konnektivität zwischen den trainierten Hirnarealen. Die neue Methode lässt sich möglicherweise auch auf andere Erkrankungen übertragen, bei denen eine Störung der Konnektivität zwischen verschiedenen Gehirnarealen vermutet wird (z.B. Depressionen, neurodegenerative Erkrankungen oder Schizophrenie).

Gastvortrag: Robert Miller ONZM, B.A., B.Sc. (Oxon), Ph.D. (Glasgow) 
Dr. Robert Miller
Dr. Miller ist Freischaffender Wissenschaftler und Honorary Fellow an der Universität Otago.

Freitag, den 15. April 2016, 12:30 s.t. Alois Alzheimer Auditorium, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Calwerstr. 14, Tübingen
 

 

Prototype for a Scientific Classification of Mental Disorders

 

Inhalt des Vortrags: Gemeinsam mit John Dennison hat Robert Miller unlängst die erste vollständige Übersetzung von Wernickes „Grundriss der Psychiatrie“ herausgegeben und auf Basis Wernickes sowie Ernst Kretschmers und Victor Frankls Arbeiten nun an einem "Prototyp für eine wissenschaftliche Klassifikation psychischer Störungen" gearbeitet. Sein Vortrag fasst diese Arbeit zusammen.

Pressemitteilung

Präzise Vermessung magnetischer Gehirnaktivität während transkranieller Wechselstrom-Stimulation erstmals gelungen: Tübinger Forschern der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie ist es erstmals gelungen, die magnetische Aktivität des Gehirns unter Wechselstrom-Stimulation millimetergenau zu kartographieren.

 

 

Computational Neuroscience and the Hybrid Brain
Computational Neuroscience and the Hybrid Brain_3
Bernstein Center Freiburg

October 12-14, 2015

In our upcoming international workshop "Computational Neuroscience and the Hybrid Brain" we invite scientists and engineers working in these fields to review the state of the art and to explore new perspectives. We aim to address current topics in the fields of computational neuroscience, brain-machine interfaces, neurotechnology, and neuro-ethics.
 

 

The workshop will be a joint event of the Bernstein Center Freiburg (BCF), the Bernstein Focus Neurotechnology 'Hybrid Brain' Freiburg*Tübingen, the new Carl-Zeiss Center for Computational Neuroscience in Brain Disease at the BCF, and Neurex. 

 

  Gastvortrag: William T. Regenold, M.D.C.M. University of Maryland

William_Regenold

Dr. Regenold ist Professor für Psychiatrie an der University of Maryland, School of Medicine in Baltimore, Maryland, USA.

Mittwoch, 15. Juli 2015, 14:00 s.t. Alois Alzheimer Auditorium, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Calwerstr. 14, Tübingen
 

 

Non-convulsive electrotherapy for treatment resistant unipolar and bipolar major depressive disorder: a proof-of-concept trial

 

Inhalt des Vortrags: Dr. Regenold wird die Ergebnisse einer offenen Pilotstudie vorstellen, welche die Hypothese prüft, dass auch nicht-konvulsive Elektrotherapie (NKE) einen therapeutischen Effekt auf behandlungsresistente Depressionen hat. Anders als bei der klassischen Elektrokrampftherapie (EKT) wird bei der NKE unterhalb der Krampfschwelle stimuliert. Erste Ergebnisse legen nahe, dass dieses neue Verfahren mit erheblich weniger nachteiligen Auswirkungen auf Kognition und Gedächtnis verbunden ist.

 

 
Die AG Angewandte Neurotechnologie ist Mitherausgeber der folgenden Sonderhefte

frontiers RESEARCH TOPICS

Frontiers of Cellular Neuroscience:

Brain Stimulation, Basic Neural Function And Behavior.
 

 

About This Research Topic:

Electric or magnetic brain stimulation can influence cognitive, affective or motor brain functions. Despite growing application in clinical settings, still little is known about the direct effects of electric brain stimulation on cellular brain physiology. Recently, novel methods have been developed that allow application of various forms of non-invasive brain stimulation (NIBS), e.g. transcranial magnetic stimulation (TMS) or transcranial electric stimulation (TES), during imaging of metabolic or neurophysiological brain signals reflecting basic neural functions. These imaging techniques allowing for "in vivo" assessment of the impact of NIBS on brain physiology include e.g. functional magnetic resonance imaging (fMRI), near-infrared spectroscopy (NIRS), positron emission tomography (PET), and electro- or magnetoencephalography (E/MEG). This Research Topic aims at gathering the most recent research results of the leading laboratories shedding light on the immediate and long-lasting effects of NIBS on cellular brain physiology, and on the mechanisms underlying stimulation-dependent behavioral modifications. Review articles and original research investigating the impact of NIBS on basic neural functions, such as the generation of action potentials, synaptic transmission, biophysical and biochemical aspects of receptor activation, ionic channel functions, synaptic plasticity, intra and inter cell or glial-neuronal signaling and synaptic and dendritic integration, can be proposed. A better understanding of the effects of NIBS on cellular brain physiology and behavior will not only advance basic neuroscience, but might also lead to more effective stimulation protocols and treatment strategies for neurological and psychiatric disorders.

 

 
 

 

NeuroImage

NeuroImage:

Combining Transcranial Electrical Stimulation (tES) And Neuroimaging.
 

 

About This Research Topic:

Transcranial electrical stimulation (tES) is a neuromodulation technique capable of producing prolonged, polarity-specific alterations in cortical excitability and behavior. Although these effects are thought to relate to fluctuations in the excitation/inhibition balance, the physiological principles underlying tDCS effects are not completely understood. Combining tES with neuroimaging techniques such as EEG, fMRI, MRS, NIRS and MEG offers the promise of being able to directly observe the effects of neurostimulation on neurophysiology in vivo. Similarly, data collected using neuroimaging during tES should assist in the creation of more nuanced and detailed computational models of the effects of tES on brain function. We would like to encourage groups involved in these areas to submit their work to a special issue of Neuroimage, which will focus on this topic.

 

Transient Dynamic Brain States - From Basic Research to Clinical Applications

 

Die Universität Tübingen ist 2015 Veranstalter der 59. Wissenschaftlichen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und Neurologie (DGKN). Im Vorfeld dieser Veranstaltung richtet das Klinikum am 18. März 2015 das erste Internationale Symposium Transient Dynamic Brain State - From Basic Research to Clinical Applications in Tübingen aus.

 

 

Mit freundlicher Unterstützung durch:

 

uni Tübingen
logo DFG

Brain Products

neuroConn

 

 

 

2015 CBMI Tokyo
CBMI2015

Der 2015 International Workshop on Clinical Brain- Machine Interfaces (BMIs) findet in Tokyo, Japan, vom 13. bis 15. März 2015 statt.

 

 

 

Nach dem erfolgreichen ersten 2013 International Workshop on Clinical BMIs in Houston, Texas (USA), hat der Workshop 2015 drei Schwerpunkte:(Link zu  

  • Identifizierung der entscheidenden Faktoren für die Entwicklung dieser Technologie und breite Implementierung assistiver und rehabilitativer BMI im klinischen Alltag
     
  • Die Definition und Etablierung benötigter Rahmenbedingungen, um translationale Forschung und Entwicklung im BMI Bereich zu fördern
     
  • Durchsetzung dieser Rahmenbedingungen, z.B. durch die Bildung einer Internationalen Gesellschaft für klinische BMI (International Clinical BMI Society) als Teil der Internationalen BCI Gesellschaft

(Link zu )Mehr Informationen 

 

 

Mit freundlicher Unterstützung durch:

 

uni Tübingen
NRCD
logo DFG2
BMBF Competence Network- SkinStaph
 

 

MHLW
BNCI Horizon 2020
Brain Products
gtec
 

 

Neuroelectrics
platzhalter90
platzhalter90
platzhalter90
 

 

 






Hier beginnt die Marginalspalte Suche und verschieden Module
Schnelleinstieg



Aktuell


Hier beginnt die Fusszeile - Impressum und Datenschutz
Cookie Einstellungen
Bitte treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren.
Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter HILFE.
 
Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen.

Cookies zulassen:
Wir setzen Analysetools (Google Analytics, Matomo) ein, um Besucher-Informationen wie z.B. Browser, Land, oder die Dauer, wie lange ein Benutzer auf unserer Seite verweilt, zu messen. Ihre IP-Adresse wird anonymisiert übertragen, die Verbindung zu Google ist verschlüsselt.

Nur notwendige Cookies zulassen:
Wir verzichten auf den Einsatz von Analysetools. Es werden jedoch technisch notwendige Cookies, die eine reibungslose Navigation und Nutzung der Webseite ermöglichen, gesetzt (beispielsweise den Zugang zum zugangsbeschränkten Bereich erlauben).

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit auf der Seite Datenschutzerklärung ändern. Zum Impressum.

Zurück

Cookies zulassen Nur notwendige Cookies zulassen