deutsch english
Notfall Kinderintensivtransport
Pforte: 07071 29-83781
Abteilungen

Dialyse- und Extrakorporalverfahren bei Kindern und Erwachsenen

24-Stunden-Rufdienst Tel. 07071-29 84711 oder 29 85802
Dialyse-Bereich Tel. 07071-29 81382
Anmeldung stationäre Patientenaufnahme Ebene C03

Schwerpunkte

Hilfestellung bei allen psychosozialen und sozialrechtlichen Fragen bekommen Sie von unserem Psychosozialen Dienst. Außerdem stehen die Mitarbeiter der Ernährungsberatung zur Verfügung.

Dialyseverfahren

Wenn die Nierenfunktion vorübergehend oder dauerhaft gestört ist, muss ein so genanntes Nierenersatzverfahren eingesetzt werden - die Hämodialyse, Hämofiltration oder Peritonealdialyse. Diese Verfahren werden in Tübingen ab einem Körpergewicht von 1,3 bis 1,5 kg durchgeführt.

Diese Dialyseverfahren können auch bei Vergiftungen oder schweren Überwässerungszuständen wie z.B. beim Nephrotischen Syndrom oder einer Herzinsuffizienz helfen. Eine Hämoperfusion ist die Alternative bei der Behandlung von Vergiftungen. Plasmaustausch oder Immunabsorption werden bei Autoimmunerkrankungen wie z.B. Lupus erythematodes oder dem Guillain-Barré-Syndrom angewandt. Eine Leberdialyse stabilisiert den Zustand bei Leberversagen. Lipidapheresen erfolgen in Zusammenarbeit mit der Medizinischen Klinik. Leukapheresen dienen der Gewinnung von Stammzellen oder zur Beseitigung pathologisch erhöhter Leukozytenzahlen im Blut.

Die Betreuung von chronischen Dialysepatienten erfolgt in der Dialyseeinheit der Kinderklinik durch speziell ausgebildete Dialyseschwestern und Dialyseärzte.

Die Alternative zur Dialyse in der Klinik ist die Heimdialyse, für die Patienten und Familien von uns speziell geschult werden. Bei der Heimdialyse werden die Patienten im vierwöchigen Rhythmus ambulant vorgestellt und untersucht. Darüberhinaus ist aber jederzeit auch ein Kontakt mit Dialyseärzten und -schwestern über den 24-Stunden-Rufdienst möglich. Mit den betreuuenden niedergelassenen Kinderärzten und Hausärzten besteht ein regelmäßiger Informationsaustausch, so dass auf Probleme schnell reagiert werden kann.

Schwer kranke Patienten werden auch auf der interdisziplinären Kinderintensivstation Station 34 dialysiert bzw. mit den anderen beschriebenen Blutreinigungsverfahren behandelt.

Das Training für die Heimdialyse erfolgt durch Mitarbeiter des Dialysebereiches auf der Station 18 der Kinderklinik, wo unsere Dialysepatienten auch während stationärer Aufenthalte untergebracht werden.