deutsch english
Notfall Kinderintensivtransport
Pforte: 07071 29-83781
Abteilungen

Gutartige Knochenläsionen

Hierunter versteht man gutartige Veränderungen des Knochens, die bei entsprechender Größe oder Ausprägung folgende Probleme verursachen können:

Zu unserem Behandlungsspektrum gehören:

Knochenzysten

Knochenzysten sind die häufigsten gutartigen tumorähnlichen Knochenläsionen im Kindes- und Jugendalter und machen in großen Sammelstatistiken 13-19% dieser Läsionen aus. Es wirden juvenile und aneurysmatische Knochenzysten unterschieden. Der Altersgipfel für die meist zufällige Erstdiagnose liegt zwischen dem 9. und 13. Lebensjahr. Die Lokalisation der Knochenzyste verteilt sich nach Literaturangaben auf den Oberarm (ca 50%), den Oberschenkel (ca 30%), den Unterschenkel (ca 10%), aber sie können an allen Knochen vorkommen. Die genaue Pathogenese ist unklar, es werden jedoch lokale Wachstumsstörungen in der Entstehungsphase des Röhrenknochens diskutiert. Um pathologische Frakturen zu verhindern, stehen mehrere Möglichkeiten zur Verfügung, z.B.:

Exostosen

Unter Exostose versteht man eine abgegrenzte Zubildung von kompakter Knochensubstanz mit Wachstum nach außen. Sie können an den verschiedensten Knochen auftreten und ein breitbasiges oder spornhaftes Wachstum aufweisen. Bei der sogenannten Exostosenkrankheit treten viele verschiedene Knochentumoren auf, bei denen eine bösartige Entdifferenzierung nicht vollkommen ausgeschlossen ist. In der Regel finden sich jedoch einzelne Exostosen, insbesondere am Knie, die mit der chirurgischen Entfernung bei o.g. Beschwerden therapiert sind.