Titel
ZFP36-Proteine, (Anti-)Inflammation und Trainingsanpassung
 

Neuere Forschungsergebnisse sprechen dafür, dass eine zeitlich kontrollierte Entzündungsantwort in Antwort auf körperliches Training eine wichtige Voraussetzung für die Trainingsanpassung des Skelettmuskels ist. Dabei ist es wahrscheinlich, dass sowohl pro-inflammatorische als auch anti-inflammatorische Faktoren eine Rolle spielen. Wir konnten kürzlich nachweisen, dass das ZFP36-Gen, welches für ein Zinkfingerprotein kodiert, nach Training im Skelettmuskel induziert wird (Beiter et al., 2015, Prenzler et al., in revision). ZFP36 destabilisiert mRNAs, die für pro-inflammatorische Zytokine kodieren, und ist damit ein anti-inflammatorischer Faktor. Vor diesem Hintergrund untersuchen wir nun genauer, wie anti-inflammatorische Mechanismen im trainierenden Skelettmuskel reguliert werden. Die Ergebnisse könnten dazu beitragen, die komplexen Wechselwirkungen zwischen Entzündungsprozessen und Trainingsanpassung besser zu verstehen.

Förderung:
  • DFG Mu 1556/5-1: 2010 - 2014