Titel
ARGE leistungsbasierte Trainingssteuerung in den olympischen Radsportdisziplinen.
 

Im Radsport werden zunehmend mobile Leistungsmesser zur direkten Erfassung der von den Athleten während des Trainings und Wettkampfs erbrachten Leistung in der Kurbel oder Hinterradnabe des Fahrrads verbaut. Trainingsempfehlungen, die auf Angaben in Watt basieren, finden in Deutschland bislang jedoch noch keine systematische Anwendung. Aufgrund des momentanen Wissensstandes ist dies im Hinblick auf ein optimales Training zu kritisieren. Mit der Umsetzung des Projekts soll eine konsequente Einführung des leistungsgesteuerten Trainings in den olympischen Radsportdisziplinen in Baden-Württemberg vorangetrieben werden. Hierzu werden einige Athleten des Perspektivkaders der Olympischen Spielen 2016 mit dem benötigten Equipment ausgestattet, um ihr Training entsprechend neuester Erkenntnisse und technischer Möglichkeiten zu steuern. Eine gegenseitige Transparenzvereinbarung ermöglicht die Nutzung der Testergebnisse einerseits, und die Auswertung der Trainingsdaten zum wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn andererseits. Die Studie wird in Kooperation mit der ARGE Radsport Baden-Württemberg durchgeführt.

Förderung
  • Die Studie wird vom Landessportverband Baden-Württemberg unterstützt.