Hier beginnt der Kopfbereich - Meta-Navigation und Logos

Link zur HomepageLogo EBERHARD KARLS UNIVERSITÄT TÜBINGEN
 
Kein Link zur Sprachversion EN EN


Hier beginnt die Unternavigation für den Bereich


Ihr Ausdruck wurde in der folgenden Navigationsebene erstellt:


Hier beginnt der Inhaltsbereich
Presse und Aktuelles
Visual Content 1
Visual Content 2

Leistungsspektrum Pathologie

Histologie

"Gewebslehre" ist wohl die beste Definition dieses Kerngebietes der Pathologie. Automatisierte Einbettungs- und Färbeverfahren ermöglichen eine effiziente Aufarbeitung der Gewebsproben von der Entnahme bis zum histologischen Schnittpräparat innerhalb eines Tages. Dieses Zeitfenster wird durch die Präparatgröße und die daraus notwendige Fixationszeit durch Formaldehyd bestimmt. Die Hämatoxilin-Eosin (H&E) Färbung ist das Standardverfahren zur Darstellung von Zellkernen und Zytoplasmaleibern.

 

1. Bioptische Diagnostik

 

MVZ Biopsie
In der bioptischen Diagnostik sind Zuschneideverfahren nicht notwendig, hier wird formalinfixiertes Material direkt in den Entwässerungs- und Einbettungszyklus geschleust. Vorwiegend handelt es sich um Gewebsproben aus Gastroskopien, Colonoskopien, Bronchoskopien, Arthroskopien und gynäkologisches Curettagematerial. Die Befundung ist einen Tag nach dem Eingriff abgeschlossen.
 

 

  • Gastroenterologie: Biopsien aus Gastroskopien werden standardmäßig H&E, PAS- und GIEMSA gefärbt, schleimbildende Zellen und Helicobacter pylori kommen damit gut zur Darstellung, im Duodenum werden PAS-positive Makrophagen sichtbar. Eine Alcian-Färbung bei Gewebsproben aus dem ösophagogastralen Übergang ist hilfreich bei der Diagnose einer sogenannten Metaplasie vom spezialisierten Typ (Barrettmucosa). Bei Biopsien von Colonoskopien stehen H&E und PAS-Färbung zur Verfügung.
  • Pulmonologie: Bronchoskopisch bzw. transthorakal gewonnenes Material wird nach H&E, PAS, Elastica van Gieson (EvG), und Berliner Blau/BB (Eisen) gefärbt, die bindegewebige Architektur und das Gefäßsystem der Lunge lässt sich dadurch gut von epithelialen Strukturen abgrenzen, Pneumokoniosen und interstitielle Erkrankungen werden besser erkennbar.
  • Orthopädie: H&E-, EvG- und BB-Färbung sind Standard, die Untersuchung degenerativer und traumatischer Veränderungen stehen hier im Mittelpunkt.
  • Gynäkologie: Ausschabungen und Biopsien aus Cervix und Corpus uteri werden ausschließlich H&E gefärbt, Hauptaugenmerk liegt auf onkologischen Fragestellungen und dem Funktionszustand.
  • Urologie: Prostatastanzen werden durch schonende Einbettung gewebssparend aufgearbeitet, dadurch werden auch komplexe kleine Tumorinfiltrate diagnostisch relevant. Elektroresektionsmaterial aus Harnblase und Prostata wird wie Biopsien eingebettet, die Befundung erfolgt am Tag nach dem Eingriff.
  • Kardiologie*: Endomyokardbiopsien werden routinemäßig mit HE und Trichromfärbungen untersucht sowie bei entsprechender Verdachtsdiagnose auch mit Spezialfärbungen (z.B bei V.a. Speicherkrankheiten wie Amyloidose). Ergänzt werden diese Untersuchungen durch immunhistochemische Färbungen vor allem zum Nachweis von Entzündungszellen (Myokarditis) und zur Amyloidtypisierung sowie durch infektionspathologische Untersuchungen (RT-PCR/qPCR/ISH) zum Nachweis viraler, bakterieller etc. Infektionen im Myokard.

 

2. Histologische Diagnostik inclusive Zuschnitt

 

MVZ Histologie
Bei größeren Einsendepräparaten erfolgt ein Zuschnitt nach Formalinfixation, hier werden diagnoserelevante Areale dem Einbettungs-, und Färbeverfahren zugeführt. Alle onkologischen und nicht-onkologischen OP-Präparate werden auf diese Weise bearbeitet. Für komplexe onkologische Fragestellungen steht die Möglichkeit der Großflächenschnitttechnik zur Verfügung. Je nach fachspezifischen Anforderungen erfolgen Spezialfärbungen, die Aufarbeitung dauert 2 Tage.
 

 

Zielgebiete für entsprechende standardisierte Aufarbeitung sind:

  • Visceralchirurgie
  • Thoraxchirurgie
  • Gefäßchirurgie
  • Plastische Chirurgie
  • Gynäkologie
  • Urologie
  • Hämatoonkologie
  • Dermatologie
Immunhistologie

Immunhistochemie bedeutet die Sichtbarmachung tumorspezifischer und entzündungsspezifischer Proteine. Je nach Fragestellung findet sich das Reaktionsprodukt intranukleär (z.B. Hormonrezeptoren), cytoplasmatisch (z.B. Keratin) oder membranständig (z.B. Her-2-neu). Immunhistochemie wird bei der Differentialdiagnose von Tumoren, zur ergänzenden Diagnostik biologischer Eigenschaften von Tumoren, gelegentlich auch zur Beschreibung reaktiver Veränderungen verwendet. Die Analyse von DNA und RNA ist der Molekularpathologie vorbehalten, nicht selten fließen in der onkologischen Diagnostik aber DNA/RNA Profile mit Proteinexpressionsmustern zusammen. Immunhistochemisches Procedere ist mit einem Tag zu veranschlagen, zusammen mit der Histologie ist daher von zwei, maximal 3 Tagen bei komplexen Fragestellungen auszugehen.

Molekularpathologische Tumordiagnostik

Den einsendenden Ärzten steht das gesamte Spektrum der modernen diagnostischen und prädiktiven molekularpathologischen Analysen (z.B. EGFR-/ K-RAS-/ B-RAF-Mutationsanalysen, Mikrosatelliteninstabilitätstestung, Klonalitätsanalysen) zur Verfügung. Sowohl am eigenen Einsendegut, als auch als Auftragsanalysen an zugesandtem Paraffinmaterial werden die gewünschten Analysen nach qualitätsgesicherten Standards durchgeführt. Die Bearbeitungszeit beträgt hier je nach Aufwand etwa 3-5 Arbeitstage.

 

Übersicht Analysen und Einsenderantrag solide Tumoren (PDF)

 

Übersicht Analysen und Einsenderantrag Hämatopathologie (PDF)

Molekulare Infektionspathologie*

Die histologische/zytologische Diagnostik an Gewebeproben bzw. an BAL, Zervixabstrichen, Liquor etc. kann zur Abklärung infektiöser Erkrankungen durch molekularpathologische Untersuchungen komplettiert werden. Zum Einsatz kommen RT-PCR/qPCR und Sequenzierungstechniken zum Nachweis von Nukleinsäuren verschiedener Erreger (humane Papillomviren, Hepatitisviren, Mykobakterien (TBC und atyp.), Borrelien, Toxoplasma gondii, Leishmanien, Yersinien, Aspergillen etc., s. Einsendeschein Infektionspathologie)

 

Einsendeschein Molekulare Infektionspathologie 

 

Zytologie
MVZ Cytologie
In der Zytologie wird unterschieden zwischen:
  • Punktionszytologie/Aspirationszytologie (solider Läsionen)
  • Spülzytologie (Harnblasenspülung, bronchioloalveoläre Lavage)
  • Ergusszytologie (Pleura, Ascites) Saugzytologie (Bronchialsekret)
  • Exfoliativzytologie (Harn)
  • Abstrichzytologie (Mundschleimhaut, gynäkologische Vorsorge)
 

 

Standardfärbungen sind May-Grünwald-Giemsa und Papa-Nicolaou, gelegentlich wird auch H&E eingesetzt. Abhängig von der Materialmenge wird die Einsendung unverdünnt bearbeitet oder schonend zentrifugiert. Restmengen oder Überstände sind fixierbar und als Bröckelhistologie verwendbar. Diese Technik wird als Zellblock bezeichnet, der Vorteil liegt in der leichten Weiterverwendbarkeit für Immunhistochemie/Immunzytologie und Molekularbiologie. Die Erstellung eines zytologischen Befundes dauert 1 Tag.

Klinisch-pathologische interdisziplinäre Zusammenarbeit

Zunehmend komplexere Fragestellungen in der Onkologie lassen klinische und pathologische Diagnostik zusammenfließen. Individualisierte Therapien machen aufwändigere diagnostische Verfahren notwendig. Klinisch-pathologische Kontakte vereinfachen daher den interdisziplinären Meinungsaustausch und zeigen Möglichkeiten, aber auch Grenzen der Diagnostik auf. Dieser Aspekt ist ebenso ein Teil des Faches Pathologie wie die histologische, zytologische, immunhistochemische oder molekularpathologische Diagnostik.

 

 
 

Mit * gekennzeichnete Leistungen sind neu in der Abteilung, daher noch nicht im Akkreditierungsumfang enthalten

 






Hier beginnt die Marginalspalte Suche und verschieden Module
Schnelleinstieg



Kontakt
Medizinisches Versorgungszentrum "Pathologie und Neuropathologie"
Liebermeisterstraße 8
72076 Tübingen
PD Dr. Hans Bösmüller
Tel. 07071 29-82991
Fax 07071 29-2991
E-Mail
Zum Lageplan
Siehe auch
Mehr zum Runterladen


Hier beginnt die Fusszeile - Impressum und Datenschutz
Cookie Einstellungen
Bitte treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren.
Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter HILFE.
 
Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen.

Cookies zulassen:
Wir setzen Analysetools (Google Analytics, Matomo) ein, um Besucher-Informationen wie z.B. Browser, Land, oder die Dauer, wie lange ein Benutzer auf unserer Seite verweilt, zu messen. Ihre IP-Adresse wird anonymisiert übertragen, die Verbindung zu Google ist verschlüsselt.

Nur notwendige Cookies zulassen:
Wir verzichten auf den Einsatz von Analysetools. Es werden jedoch technisch notwendige Cookies, die eine reibungslose Navigation und Nutzung der Webseite ermöglichen, gesetzt (beispielsweise den Zugang zum zugangsbeschränkten Bereich erlauben).

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit auf der Seite Datenschutzerklärung ändern. Zum Impressum.

Zurück

Cookies zulassen Nur notwendige Cookies zulassen