Titel
Dopingprävention
 
Ziele

Durch die enge Zusammenarbeit zwischen dem Landessportverband Baden-Württemberg e.V. und dem Universitätsklinikum Tübingen, unter Beteiligung des Kultusministeriums Baden-Württemberg zur Unterstützung der Doping-Prävention in Baden-Württemberg, und der engen Kooperation mit der Nationalen Anti Doping Agentur (NADA), können wir unser Ziel, die Dopingprävention in Baden-Württemberg zu stärken effektiv verfolgen und vor allem schon im Bereich der Nachwuchsathleten wichtige Arbeit leisten.

Wir unterstützen die Fachverbände und deren Antidopingbeauftragte im Bereich der Dopingprävention.
Auf jährlich stattfindenden Anti-Dopingveranstaltung für alle Antidopingbeauftragten und Interessierte der Fachverbände, informieren wir über unsre Arbeit und stellen Neuerungen im WADA/NADA-Code für das folgende Jahr vor.
Wir versorgen die Antidopingbeauftragten der Fachverbände das ganze Jahr über mit Informationen zum Thema Anti-Doping und über Veranstaltungen und Aktionen der NADA.
Des Weiteren führen wir das ganze Jahr über Informations- und Schulungsveranstaltungen sowohl für Athleten als auch für Trainer und Antidopingbeauftragte zum Thema Dopingprävention durch. Wir unterstützen Athleten und deren sportliches Umfeld in Ihrem Einsatz für saubere Leistung.

Gerade junge Athleten sollen nachhaltig für saubere Leistung sensibilisiert werden und erhalten durch uns konkrete Hilfestellungen für ihren Alltag.

Ziel unserer Arbeit ist eine umfassende Aufklärung und Hilfestellung im Bereich Dopingprävention.

Mitarbeiter
  • Prof. Dr. med. Dr. iur. Heiko Striegel
    Facharzt Allgemeinmedizin, Sportmedizin
    Doping Beauftragter des LSV
    Rechtsanwalt
  • Diplom Sportlehrerin Katja Herwerth
    Sekretariat
    Referentin für Dopingprävention beim LSV
Aktuelles
  • 08.11.2016 Informationsveranstaltung Dopingprävention, Thema: Neuerungen 2017 und Vorstellung des Präventionsprogrammder NADA "GEMEINSAM GEGEN DOPING" und die Zusammenarbeit zwischen LSV und NADA, im SpOrt Stuttgart.
  • November 2017 Informationsveranstaltung Dopingprävention, Thema: "Schwerpunktstaatsanwaltschaft Anti-Doping-Gesetz" im SpOrt Stuttgart (genauer Termin wird noch bekannt gegeben).
Laufende Projekte

Im Jahr 2016 wurde die Kooperation zwischen dem LSV und der NADA-Prävention verstärkt gemeinsam ein Präventionspaket für Baden-Württemberg vereinbart, dass den Fachverbänden zur Verfügung gestellt werden soll.
Das gemeinsame Ziel, die Dopingprävention in Baden-Württemberg zu stärken steht dabei im Vordergrund.

Publikationen
Paper
2016
  • H. Schroter, B. Studzinski, P. Dietz, R. Ulrich, H. Striegel, P. Simon. A Comparison of the Cheater Detection and the Unrelated Question Models: A Randomized Response Survey on Physical and Cognitive Doping in Recreational Triathletes. PLoS One, 2016. 11.5: p. e0155765.
  • A. Nieß, U. Wiesing, H. Striegel. Doping und Medikamentenmissbrauch im Breiten- und Freizeitsport. Pharmakon, 2016. 4: pp. 52-57.
2015
  • H. Striegel. Ärztliche Schweigepflicht. Medical Sports Network, 2015. 10: pp. 8-11.
  • H. Striegel. Ein Anti-Doping-Gesetz als Mittel zur optimierten Dopingbekämpfung. Causa Sport, 2015. 12: pp. 424-425.
  • J. Steinacker, W. Schild, H. Striegel. Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention eV zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung von Doping im Sport. Dtsch Z Sportmed, 2015. 66: pp. 156-160.
2014
  • A. Nieß, H. Striegel, U. Wiesing. Doping und Medikamentenmissbrauch im Breiten- und Freizeitsport. Deutsche Zeitrschrift für Sportmedizin, 2014.65: pp. 29-33.
  • H. Striegel, A. M. Nieß. Evidenz alimentärer Einflussfaktoren auf die Leistungsfähigkeit im Fußball. Sport-Orthopädie-Sport-Traumatologie-Sports Orthopaedics and Traumatology, 2014. 30.2: pp. 106-111.
  • P. Dietz, R. Ulrich, A. Niess, R. Best, P. Simon, H. Striegel. Prediction profiles for nutritional supplement use among young German elite athletes. Int J Sport Nutr Exerc Metab, 2014. 24.6: pp. 623-31.
2013
  • P. Dietz, R. Ulrich, R. Dalaker, H. Striegel, A. G. Franke, K. Lieb, P. Simon. Associations between physical and cognitive doping--a cross-sectional study in 2.997 triathletes. PLoS One, 2013. 8.11: p. e78702.
  • H. Striegel. Die ärztliche Sportbetreuung im Kontext der Dopingproblematik . Deutsche Zeitrschrift für Sportmedizin, 2013. 64: pp. 71-72.
  • H. Striegel. Dopingproblematik und ärztliche Sportbetreuung. ÄWB, 2013.68: p. 484.
  • R. Best, P. Simon, A. Niess, H. Striegel. Influence of various preseason training in elite youth soccer players. Open Medicine, 2013. 8.6: pp. 803-809.
  • P. Dietz, H. Striegel, A. G. Franke, K. Lieb, P. Simon, R. Ulrich. Randomized response estimates for the 12-month prevalence of cognitive-enhancing drug use in university students. Pharmacotherapy, 2013. 33.1: pp. 44-50.
2012
  • R. Ulrich, H. Schroter, H. Striegel, P. Simon. Asking sensitive questions: a statistical power analysis of randomized response models. Psychol Methods, 2012. 17.4: pp. 623-41.
2011
  • T. Beiter, M. Zimmermann, A. Fragasso, J. Hudemann, A. M. Niess, M. Bitzer, U. M. Lauer, P. Simon. Direct and long-term detection of gene doping in conventional blood samples. Gene Ther, 2011. 18.3: pp. 225-31.
2008
  • T. Beiter, M. Zimmermann, A. Fragasso, S. Armeanu, U. M. Lauer, M. Bitzer, H. Su, W. L. Young, A. M. Niess, P. Simon. Establishing a novel single-copy primer-internal intron-spanning PCR (spiPCR) procedure for the direct detection of gene doping. Exerc Immunol Rev, 2008. 14: pp. 73-85.
2006
  • H. Striegel, P. Simon, S. Frisch, K. Roecker, K. Dietz, H. H. Dickhuth, R. Ulrich. Anabolic ergogenic substance users in fitness-sports: a distinct group supported by the health care system. Drug Alcohol Depend, 2006. 81.1: pp. 11-9.
  • H. Striegel, P. Simon, C. Wurster, A. M. Niess, R. Ulrich. The use of nutritional supplements among master athletes Int J Sports Med, 2006. 27.3: pp. 236-41.
2005
  • H. Striegel, G. Vollkommer, T. Horstmann, A. M. Niess. Contaminated nutritional supplements--legal protection for elite athletes who tested positive: a case report from Germany. J Sports Sci, 2005. 23.7: pp. 723-6.
  • H. Striegel, P. Simon, T. C. Furian, A. Niess. Liste der verbotenen Substanzen 2005- Konsequenzen für die Behandlung von Leistungssportlern. sportorthopädie- Sporttraumatologie, 2005. 21: pp. 117-120 .
  • H. Striegel. STELLUNGNAHME ZUM BEITRAG. Sports Orthopaedics and Traumatology Sport-Orthopädie - Sport-Traumatologie, 2005. 21.3: p. 183.
  • H. Striegel, D. Rossner, P. Simon, A. M. Niess. The World Anti-Doping Code 2003--consequences for physicians associated with elite athletes. Int J Sports Med, 2005. 26.3: pp. 238-43.
2004
  • H. Striegel, T. C. Furian, H. C. Heitkamp, T. Horstmann, A. Niess. Belastungsinduziertes Asthma bronchiale- Diagnostik, Therapie und Anti-dopingbestimmungen. Leistungssport, 2004. 34: pp. 20-22.