Titel
Sportmedizinischer Check-Up
 

Im Rahmen des sportmedizinischen Check-ups können verschiedene Fragestellungen bearbeitet werden. Zum einen kann eine Beurteilung der körperlichen Belastbarkeit vorgenommen und darüber geklärt werden, ob Erkrankungen vorliegen, welche die Sport- oder Wettkampftauglichkeit einschränken. Die Diagnostik fokussiert dabei im Schwerpunkt auf das Herzkreislaufsystem und untersucht, ob z.B. eine koronare Herzerkrankung, ein Bluthochdruck, Veränderungen an den Herzklappen oder Erkrankungen des Herzmuskels vorliegen. Dabei kommen auch die verschiedenen Verfahren der Funktionsdiagnostik zur Anwendung.

Des Weiteren kann bei einem sportmedizinischen Check-up auch eine weiterführende Beurteilung erfolgen, inwieweit Risikofaktoren z.B. für Herzkreislauferkrankungen oder Diabetes vorliegen und ob möglicherweise therapeutische Maßnahmen erforderlich sind.

Zentraler Inhalt des sportmedizinischen Check-ups ist letztendlich auch eine leistungsdiagnostische Untersuchung, in deren Rahmen die körperliche Fitness objektiviert werden kann. Mit den dabei erhobenen Befunden und abgeleiteten Intensitätsempfehlungen ist es möglich, eine personalisierte Trainingsberatung durchzuführen von der sowohl Leistungs- und Freizeitsportler als auch Personen, die mit einer präventiven Zielsetzung trainieren, profitieren.