Go to the main content

Übersicht

SeRIVA steht für „Sektorenübergreifende Regionale und Interprofessionelle Versorgung bei Anorexia nervosa“. Aus dem gleichnamigen, vom Sozialministerium geförderten Projekt hat sich das Netzwerk mit dem Ziel, die gesundheitliche Versorgung von Menschen mit einer Magersucht in den Regionen Tübingen und Reutlingen zu verbessern, gegründet.

Angehörigengruppe

Neue Gruppe für Angehörige

In der Gruppe werden unter anderem folgende Themen diskutiert: Die Krankheit besser verstehen, Hilfreiche Kommunikation im Umgang mit der Erkrankung, Unterstützung im Essverhalten sowie Belastungen und Ressourcen bei Angehörigen.

Mehr Informationen

Über uns

Das Netzwerk soll einerseits Betroffenen und deren Angehörigen dabei helfen, sich besser im „Versorgungsdschungel“ zurechtzufinden. Andererseits richtet sich das Netzwerk auch an alle Fachleute, die in ihrer Arbeit dem Thema Magersucht begegnen. Neben den Akteurinnen und Akteuren des Gesundheitssystems wie z.B. Psychotherapeutinnen und -therapeuten, Fach- oder Hausärzten und -ärztinnen adressiert das Netzwerk auch alle anderen Hilfegebende wie z.B. Lehrkräfte Schulsozialarbeiterinnen und -arbeiter oder die Jugendhilfe. An dieser Stelle will das Netzwerk nicht nur die berufsgruppenübergreifende Zusammenarbeit verbessern, sondern auch Informations- und Beratungsangebote zur Verfügung stellen.

Initiiert wurde das Netzwerk durch die Abteilungen für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter sowie für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Medizinischen Universitätsklinik Tübingen und dem Kreisgesundheitsamt Reutlingen. Das Netzwerk steht unter dem Dach des Kompetenzzentrums für Essstörungen Tübingen (KOMET) und kann damit auf langjährige Erfahrung und Expertise zum Thema Magersucht zurückgreifen.

Unsere Ziele

Etablierung und beständige Erweiterung eines sektorenübergreifenden regionalen Netzwerks:

  • Frühzeitige diagnostische Abklärung und spezialisierte Behandlung
  • Gestaltung adäquater Transitionsprozesse
  • Verkürzung von Wartezeiten (koordinierte/schnellere Zuweisung)
  • Vermeidung stationärer Aufnahmen
  • Gelingende psychosoziale (Re-)Integration
  • Aufzeigen/Nutzbarmachung von Synergieeffekten
  • Praxisnahe Weiterentwicklung und Optimierung bestehender Versorgungsstrukturen

Optimierung der 
Versorgungsstrukturen durch:

  • Bündelung und Koordination bestehender Angebote (Koordinationsstelle)
  • niederschwelliger Zugang für Betroffene und Angehörige
  • Bessere Nutzbarmachung bestehender Versorgungsangebote
  • Implementierung neuer notwendiger Versorgungsangebote

Durch koordinierte Bereitstellung und Weitergabe von Wissen:

  • Verbesserter/schnellerer Zugang zu fachlicher Expertise
  • Unterstützung von Versorgungsakteurinnen und -akteuren
  • Aufklärung und Information

Aktuelles

Im Video

Interview zum Thema Essstörungen mit Daniel Le Grange

Mehr erfahren
SWR 2
30. September 2021

Magersucht - Therapien gegen die Essstörung

Weiter
BR 2
19. May 2020

Magersucht: Eine schwere psychische Erkrankung

Weiter
Cookie Einstellungen
Bitte treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren.
Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.
 
Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen.

Cookies zulassen:
Wir setzen das Analysetool Google Analytics ein, um Besucher-Informationen wie z.B. Browser, Land, oder die Dauer, wie lange ein Benutzer auf unserer Seite verweilt, zu messen. Ihre IP-Adresse wird anonymisiert übertragen, die Verbindung zu Google ist verschlüsselt.

Nur notwendige Cookies zulassen:
Wir verzichten auf den Einsatz von Analysetools. Es werden jedoch technisch notwendige Cookies, die eine reibungslose Navigation und Nutzung der Webseite ermöglichen, gesetzt (beispielsweise den Zugang zum zugangsbeschränkten Bereich erlauben).

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit auf der Seite Datenschutzerklärung ändern. Zum Impressum.

Zurück

Cookies zulassen Nur notwendige Cookies zulassen