Hier beginnt der Kopfbereich - Meta-Navigation und Logos

Link zur UKT HomepageLogo EBERHARD KARLS UNIVERSITÄT TÜBINGEN
 
Kein Link zur Sprachversion EN EN


Hier beginnt die Unternavigation für den Bereich


Ihr Ausdruck wurde in der folgenden Navigationsebene erstellt:


Hier beginnt der Inhaltsbereich
Willkommen am Universitätsklinikum Tübingen!
Visual Content 1
Visual Content 2

Molekulare Psychiatrie

 

Wer wir sind
AG_Mol_Psych_klein
Was wir tun
Die Arbeitsgruppe "Molekulare Psychiatrie" untersucht genetische und epigenetische Grundlagen psychiatrischer Erkrankungen. Bei psychiatrischen Erkrankungen handelt es sich um komplexe Krankheiten, zu denen verschiedene genetische, epigenetische und umweltbedingte Faktoren beitragen. Mit der Erforschung der biologischen Grundlagen dieser Erkrankungen versuchen wir, die Entstehung und den Verlauf psychischer Erkrankungen besser zu verstehen und somit zur Entwicklung einer effizienteren Therapie und Vorsorge beizutragen.
 

 

Mitglieder der Arbeitsgruppe
nieratschker_90x90
Jun.-Prof. Dr. rer. nat. Vanessa Nieratschker, Dipl.-Biol.
(Leitung)
Tel. 07071 29-85523
Fax 07071 29-5903
Curriculum Vitae (pdf ca. 70 KB)
 

 

 
 
brueckmann_60x60

Christof Brückmann, M.Sc.
Doktorand
Tel. 07071 29-82321
Fax 07071 29-5903

 

 

 
 
knoblich_60x60

Nora Knoblich, cand. med.
Studentische Hilfskraft
Tel. 07071 29-82321
Fax 07071 29-5903

 

 

 
 
thomas_60x60

Mara Thomas, M.Sc.
Doktorandin
Tel. 07071 29-85256
Fax 07071 29-5903
aktuelles Projekt

 

 
 
wiegand_60x60

Ariane Wiegand, M.Sc.
Doktorandin
Tel. 07071 29-85256
Fax 07071 29-5903

 

 
 
farger_60x60

Gisbert Farger, Dipl.-Ing. Chemie (FH)
Technische Leitung im Labor
Tel. 07071 29-82345
Fax 07071 29-5903

 

 

 
 
platzhalter60

Danuta Altpaß
Technische Angestellte
Tel. 07071 29-82337
Fax 07071 29-5903

 

 

Aktuelle Projekte

Hier finden Sie kurze Beschreibungen einiger aktuell laufender Projekte.

 

1) Epigenetische Dysregulation bei Alkoholabhängigkeit

 

Alkoholabhängigkeit ist eine ernst zu nehmende Erkrankung, die substantiell zum sog. „Global Burden of Disease“ beiträgt. Zur Anfälligkeit für eine Alkoholabhängigkeit tragen sowohl genetische Faktoren, als auch Umwelteinflüsse bei. Beide Faktoren beeinflussen das Epigenom bzw. wirken unter anderem über epigenetische Mechanismen. Ein solch epigenetischer Mechanismus ist die CpG-Methylierung der DNA im Promotorbereich. Das Anhängen von Methylgruppen in diesem Bereich führt im Regelfall zu einer Repression der Genexpression, während eine Hypomethylierung des Promotors mit einer aktiven Expression des entsprechenden Gens assoziiert ist.

 

In unserer Studie „Epigenetische Dysregulation bei Alkoholabhängigkeit“ untersuchen wir zum einen den Einfluss einer chronischen Alkoholabhängigkeit auf das Epigenom und zum anderen interessieren wir uns dafür, wie sich das Epigenom im Laufe einer Alkoholentzugbehandlung verändert. Hierfür führen wir epigenomweite Assoziationsstudien (EWAs) durch. Unsere Ergebnisse sollen dazu beitragen, die biologischen Mechanismen, die einer Alkoholabhängigkeit zu Grunde liegen besser zu verstehen, um langfristig einen Beitrag zu verbesserten Präventions- und Therapiemaßnahmen leisten zu können.

 

2) "Stimulation Genetics"

 

In Kooperation mit Prof. Christian Plewnia (Arbeitsgruppe „Neurophysiologie und Interventionelle Neuropsychiatrie“, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Tübingen) untersuchen wir den Einfluss genetischer Varianten auf die Wirkung nicht-invasiver Hirnstimulationsverfahren (u. a. der transkraniellen Gleichstromstimulation (tDCS)) auf exekutive Gehirnfunktionen. Unsere Forschung soll u. a. dazu beitragen, die Ursachen der beobachteten großen interindividuellen Variabilität besser zu verstehen.

 

3) Effekte einer psychotherapeutischen Behandlung auf die epigenetische Regulation.

 

 

4) Nicht visuelle Lichtwirkungen (NiviL) Link zur Projektbeschreibung

 

Innerhalb dieses Verbundprojektes bearbeitet unsere Arbeitsgruppe das Arbeitspaket Biomarker.

 

In diesem Teilprojekt soll der Effekt des kurzwelligen Lichts auf messbare molekulare Marker untersucht und deren Eignung als Biomarker für das Wohlbefinden älterer Menschen in Pflegeheimen bestimmt werden. Das Hauptaugenmerk unserer Untersuchungen liegt dabei auf Melatonin, Marker der Stressachse sowie des circadianen Systems und dem Brain-derived neurothrophic factor (BDNF).

 

5) Untersuchung des Einflusses genetischer Varianten in COMT, DIRAS2 und LPHN3 auf die emotionale Verarbeitung bei ADHS

 






Hier beginnt die Marginalspalte Suche und verschieden Module
Schnelleinstieg



Kontakt
Molekulare Psychiatrie
Calwerstraße 14
72076 Tübingen
Jun.-Prof. Dr. Vanessa Nieratschker
Tel. 07071 29-85523
Fax 07071 29-5903
E-Mail
Zum Lageplan


Hier beginnt die Fusszeile - Impressum und Datenschutz