Springe zum Hauptteil

Das Klinikum

Zahlen und Fakten zur Krankenversorgung

Das Universitätsklinikum Tübingen wurde 1805 eröffnet und ist seit 1998 Anstalt des öffentlichen Rechts mit Vorstand und Aufsichtsrat. Laut Patientenbefragung 2017 würden uns 97 Prozent der stationären Patienten weiterempfehlen!

  • 17 Kliniken
  • Medizinische Versorgungszentren
  • 13 Institute der mittelbaren Krankenversorgung
  • 16 fächerübergreifende Zentren
  • Einzugsgebiet vom Ballungsraum Mittlerer Neckar bis an den Bodensee
  • Haus der Maximalversorgung
  • Zentrum der Hochschulmedizin
  • Funktion eines Kreiskrankenhauses für Stadt und Landkreis Tübingen
  • Tumorzentrum
  • Perinatologisches Zentrum
  • Sozialpädiatrisches Zentrum
  • Geriatrisches Zentrum
  • Transplantationszentrum für Nieren-, Leber- und Pankreastransplantationen sowie Darm- und Multiviszeraltransplantationen
  • Überregionales Schmerzzentrum
  • Schwerpunkt Kardiologie und Herzchirurgie mit Kinderherzchirurgie
  • Schwerpunkt Neurologie, Neurochirurgie, Neuroradiologie mit Schlaganfallstation (Stroke Unit)

Das Klinikum in Zahlen

366.751
Ambulante Patienten
73.969
Stationäre Patienten
1.577
Betten
6,4
Tage Ø Verweildauer

Zahlen und Fakten zur Forschung

  • Exzellenzcluster Centre of Intergrative Neuroscience CIN
  • Bernstein Center for Computational Neuroscience
  • Hertie-Institut für Klinische Hirnforschung (HiH)
  • Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE)
  • SFB 1233
  • FOR 1847
  • FOR 2715
  • Deutsches Zentrum für Infektionsforschung (DZIF)
  • SFB 766
  • SFB/TR 34
  • SPP 1656
  • Graduiertenkolleg 1708
  • Interfakultäres Institut für Mikrobiologie und Infektionsmedizin (IMIT)
  • Südwestdeutsches Tumorzentrum - Comprehensive Cancer Center Tübingen-Stuttgart (CCC)
  • Deutsches Konsortium für Translationale Krebsforschung (DKTK)
  • SFB/TR 156
  • FO/TR 2314
  • FOR 2497
  • Deutsches Zentrum für Diabetesforschung (DZD)
  • Zentrum für Ernährungsmedizin Tübingen - Hohenheim (ZEM)
  • Klinische Forschergruppe 274
  • Interuniversitäres Zentrum für medizinische Technologien Stuttgart Tübingen (IZST)
  • Zeiss Vision Science Lab - Werner Siemens Science Center 

Forschung in Zahlen

980
Labore
1.700
Wissenschaftler
2200
Publikationen im Jahr
1477
Gegründet

Zahlen und Fakten zur Lehre

  • Kompetenzzentrum für Hochschuldidaktik in Medizin Baden-Württemberg
  • Interdisziplinäres Ausbildungszentrum DocLab
  • Konsequente Evaluation der Lehre in allen Studiengängen
  • Internationaler Austausch (University of Queensland, Brown University, Erasmusprogramm etc.)
  • International Summer School "Comparative Medical Ethics" und Winter School "Critical Care"
  • Bachelor-Studiengang "Molekulare Medizin", Masterstudiengang "Molekulare Medizin"
  • Bachelor-Studiengang "Medizintechnik", Masterstudiengang "Biomedical Technologies", Masterstudiengang "Medizinische Strahlenwissenschaft"
  • PHD Studiengang Experimentelle Medizin
  • Neurowissenschaftliche Masterstudiengänge
  • Graduate Training Centre mit den neurowissenschaftlichen Masterstudiengängen: Neuro- & Verhaltenswissenschaft, Zelluläre & molekulare Neurowissenschaft, Neuronale Informationsverarbeitung und einem gemeinsamen Promotionsprogramm
  • IZKF Promotionskolleg

Die Lehre in Zahlen

3900
Studierende
500
Absolventen im Jahr
8
Studiengänge
50
Partneruniversitäten

Wirtschaftliche Eckdaten

Klinikum

Gesamterlös Krankenversorgung (in T€)

| 2010→432.858 | 2011→442.906  | 2012→465.596  | 2013→490.817  | 2014→517.029 | 2015→542.506 | 2016→570.802 | 2017→609.188 |

 

Bilanzsumme (in T€)

| 2010→822.037 | 2011→830.345  | 2012→832.932  | 2013→851.837  | 2014→860.150 | 2015→893.947 | 2016→890.639 | 2017→912.658 |

Fakultät

Landeszuschuss Forschung & Lehre (in T€)

| 2010→95.563,6 | 2011→98.101,5  | 2012→99.889,7  | 2013→103.408,9  | 2014→105.373,2 | 2015→112.748,8 | 2016→114.911 | 2017→117.006,0

 

Drittmittel (in T€)

| 2010→73.233 | 2011→71.912  | 2012→88.400  | 2013→82.354  | 2014→91.078,6 | 2015→97.706,4 | 2016→90.440,8 | 2017→107.948,8