Hier beginnt der Kopfbereich - Meta-Navigation und Logos

Link zur HomepageLogo EBERHARD KARLS UNIVERSITÄT TÜBINGEN
 
Kein Link zur Sprachversion EN EN


Hier beginnt die Unternavigation für den Bereich


Ihr Ausdruck wurde in der folgenden Navigationsebene erstellt:


Hier beginnt der Inhaltsbereich
Presse und Aktuelles
Visual Content 1
Visual Content 2

Computerspiel-/Internet-Abhängigkeit

 

Angebote der Ambulanz
  • Beratung für Betroffene sowie deren Angehörige, Partner und Freunde
  • Diagnostische Abklärung inwieweit ein kritischer, exzessiver Konsum oder eine Abhängigkeit vorliegt.
  • Ambulante Gruppentherapie für "Computerspiel- / Internetabhängigkeit" bei Erwachsenen (ab dem 18. Lj.)
  • Problemlösetraining, Aufbau alternativer Verhaltensweisen, Übungen zur Wahrnehmung und Kommunikation von positiven und negativen Gefühlen, Training zum Umgang mit negativ erlebten Gefühlen wie Ärger, Wut und Traurigkeit
 

Die Behandlung findet in der Gruppe nach zwei diagnostischen Einzelgesprächen statt. Die Gruppengröße variiert zwischen 4 - 8 Teilnehmern. Alle Beratungs- und Therapieleistungen werden von suchttherapeutisch ausgebildeten Ärzten und Psychologischen Psychotherapeuten erbracht.

 

 
 

Info

Die Vermittlung von Informationen zum Störungsbild als auch die Erörterung von Therapiemöglichkeiten erfolgt nach ausführlicher Diagnostik im Rahmen von zwei Erstgesprächsterminen.

 

 

 

 
 

Anmeldung Vorgesprächstermin

Für einen Vorgesprächstermin wenden Sie sich bitte an das Ambulanzsekretariat der Psychiatrischen Institutsambulanz: Ambulanzsekretariat/Anmeldung
Sylwia Mleczko
Tel. 07071/29-8 23 13

 

 

zur Suchtambulanz

Wann wird Computerspiellust zur Sucht?

Die Grenze zwischen Computerspiel- und Internetlust und Sucht bzw. Abhängigkeit ist fließend und daher für Betroffene und Angehörige schwer erkennbar.

 

Folgende Merkmale können auf einen problematischen Umgang mit Computerspielen / dem Internet hinweisen:

 
  • Das Computerspiel / das Internet wird über einen längeren Zeitraum (mind. 12 Monate) in einer übermäßigen und von der Norm abweichenden Form genutzt (es wird übermäßig viel Zeit für das Computerspiel oder das Internet beansprucht).
  • Kontrollverlust bzgl. des Beginns, der Dauer und der Intensität des Spielverhaltens / der Mediennutzung. Versuche, das Spielverhalten bzgl. der Mediennutzung einzustellen, scheitern wiederholt.
  • Unwiderstehlicher Drang / Verlangen ins Internet zu gehen / Computer zu spielen
  • Entzugserscheinungen wie z. B. Gereiztheit, depressive Verstimmung, Konzentrationsschwäche sowie Unruhe, wenn das Spielen bzw. die Mediennutzung reduziert bzw. aufgegeben wird.
  • Vernachlässigung von Pflichten und Aufgaben beruflicher / sozialer Art (z. B. Vernachlässigung von Freundschaften oder der Partnerschaft).
  • Starke gedankliche Beschäftigung mit dem Computerspiel bzw. der Internetnutzung auch während anderer Aktivitäten.
  • Stimmungs- und Gefühlsregulation durch Computerspiel- und Mediennutzung.
Was ist eine Verhaltenssucht?

Neben den sog. stoffgebundenen Abhängigkeiten (z. B. von Alkohol oder Zigaretten) kann exzessives Spielen oder eine exzessive Nutzung von Medien ebenfalls zu einer Abhängigkeit führen. Der für die Entwicklung einer Abhängigkeitserkrankung verantwortliche psychische Effekt stellt sich durch die Veränderung körpereigener biochemischer Prozesse durch wiederholte und exzessive Nutzung moderner Medien (Computerspiele, Internet) ein. Häufig bemerken dass die Betroffenen nicht. Gleichzeitig wird das Spielen oder das Surfen im Internet sowie das Aufhalten in sog. "Chatrooms" als belohnend oder auch Stress mildernd empfunden. Häufig erleben die Betroffenen auch eine Stimmungsverbesserung. Einige Betroffene berichten auch, dass sie durch die Mediennutzung das Leben "erträglicher gestalten können".

 

Damit einhergehend verlieren bzw. verlernen sie aber auch wichtige Verhaltensweisen wie z. B. angemessene Stressverarbeitungsmöglichkeiten, den Umgang mit negativen Gefühlen und schwierigen Lebenssituationen. Die Betroffenen befinden sich nun in einem Teufelskreis, aus dem sie ohne professionelle Hilfe häufig nicht mehr selbständig herauskommen.

 

 
Team
 
 

Prof. Dr. Anil Batra

Prof. Dr. Anil Batra
Leitung

Ambulanzsekretariat
Tel. 07071/29-8 23 13

 
 

 






Hier beginnt die Marginalspalte Suche und verschieden Module
Schnelleinstieg



Siehe auch


Hier beginnt die Fusszeile - Impressum und Datenschutz
Cookie Einstellungen
Bitte treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren.
Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter HILFE.
 
Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen.

Cookies zulassen:
Wir setzen Analysetools (Google Analytics, Matomo) ein, um Besucher-Informationen wie z.B. Browser, Land, oder die Dauer, wie lange ein Benutzer auf unserer Seite verweilt, zu messen. Ihre IP-Adresse wird anonymisiert übertragen, die Verbindung zu Google ist verschlüsselt.

Nur notwendige Cookies zulassen:
Wir verzichten auf den Einsatz von Analysetools. Es werden jedoch technisch notwendige Cookies, die eine reibungslose Navigation und Nutzung der Webseite ermöglichen, gesetzt (beispielsweise den Zugang zum zugangsbeschränkten Bereich erlauben).

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit auf der Seite Datenschutzerklärung ändern. Zum Impressum.

Zurück

Cookies zulassen Nur notwendige Cookies zulassen