Springe zum Hauptteil

Covid-19-Studie: Virusverbreitung in Familien mit Kindern / Jugendlichen bis 17J
Wie erfolgt die Ausbreitung des Virus in Haushalten mit Kindern und Jugendlichen?

Was wird in der Studie untersucht?

Als Ergänzung zu einer vor kurzem in Baden-Württemberg durchgeführten Studie (Ergebnisse der Studie), in der die Häufigkeit von bisher unentdeckten Infektionen bei Kindern und Erwachsenen untersucht wurde, wollen wir in einer weiteren Studie untersuchen, wie häufig die Infektion in einem Haushalt möglicherweise unbemerkt von Erwachsenen auf Kinder bzw. von Kindern auf Erwachsene übertragen wurde.

Die Studie wird durch das Universitätsklinikum Heidelberg veranlasst und organisiert und an den vier baden-württembergischen Universitätsklinika Heidelberg, Freiburg, Tübingen und Ulm durchgeführt.

Wer kann an der Studie teilnehmen?

An der Studie teilnehmen können Familien / Haushalte aus Baden-Württemberg, in denen Kinder / Jugendliche leben und in denen mindestens eine Person mittels Rachenabstrich positiv auf COVID-19 getestet wurde, egal ob diese Person erwachsen, jugendlich oder ein Kind ist.

Wichtig ist, dass möglichst alle Mitglieder der Familie / des Haushalts an der Studie teilnehmen.

Sie können leider nicht an der Studie teilnehmen, wenn

    • Alle Familienmitglieder / Haushaltsmitglieder älter als 17 Jahre sind
    • Familienmitglieder an schweren angeborenen Erkrankungen oder Immundefekten leiden
    • sich die Familie / der Haushalt oder einzelne Mitglieder aktuell in Quarantäne befinden


Eine ärztliche Untersuchung oder Behandlung Ihres Kindes ist im Rahmen der Studie nicht möglich.

Wie läuft die Studie ab?

Nach der Anmeldung erhalten Sie einen Termin zur Vorstellung auf dem Tübinger Festplatz. Bereits vorab erhalten Sie per E-Mail die Informationsbroschüren und Dokumente zur Einwilligungserklärung sowie einen Fragebogen. Wir bitten Sie, diese – wenn möglich – bereits zuhause auszudrucken und ausgefüllt und unterschrieben zum Termin mitzubringen.

 Nach Prüfung der Dokumente und Klärung offener Fragen werden von allen Familienmitgliedern je

  •  ein Nasen-Rachen-Abstrich gemacht und
  • eine Blutprobe entnommen. 

Die Teilnahme an der Studie nimmt ca. 30 min in Anspruch. Falls ein Familienmitglied für die Blutentnahme eine örtliche Betäubung mithilfe eines speziellen Pflasters wünscht, sollten Sie aufgrund der Einwirkzeit ca. 45 Minuten zusätzlich einplanen.

Der Nasen-Rachen-Abstrich wird auf SARS- CoV-2 RNA (das Erbgut des Virus) untersucht. Ein positives Abstrichergebnis würden wir Ihnen in wenigen Tagen mitteilen und muss ans Gesundheitsamt gemeldet werden. Ein positives Ergebnis hätte für Sie und Ihre Familie ggf. eine (erneute) Quarantäne zur Folge.

Die Blutprobe wird auf Antikörper gegen das neue Coronavirus (SARS-CoV-2) untersucht sowie auf ein Protein (ACE2) und die Blutgruppe als mögliche Biomarker für die Infektanfälligkeit für SARS-CoV-2. Mit der Antikörperuntersuchung kann man feststellen, ob es in der Vergangenheit zu einer Infektion mit COVID-19 gekommen ist und ob die Infektion an andere Mitglieder des Haushaltes weitergegeben wurde. Die Antikörperuntersuchung erfolgt mit Hilfe von mehreren kombinierten Tests, so dass im Vergleich zur Durchführung nur eines Antikörperschnelltests in unserer Studie eine verlässlichere Aussage getroffen werden kann, ob Antikörper vorhanden sind. 

Das Ergebnis des Antikörpertests und der Blutgruppe wird jedem Teilnehmer schriftlich mitgeteilt. Wir bitten um Verständnis, dass die Ergebnismitteilung der Antikörper- und Blutgruppenuntersuchung erst nach Abschluss aller Untersuchungen erfolgen kann (in ca. 8-12 Wochen).

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass der Nachweis von Antikörpern nach derzeitigem Stand der Wissenschaft nicht mit „Immunität“ gleichzusetzen ist. Eine erneute Infektion bzw. Ansteckungsfähigkeit ist also bei Nachweis von Antikörpern aktuell nicht auszuschließen.

So nehmen Sie an der Studie teil

Aufgrund der überwältigenden Bereitsschaft vieler Familien, an der Studie teilzunehmen, konnten bereits alle verfügbaren Termine vergeben werden.

Die noch zur Verfügung stehenden Termine werden über die Warteliste vergeben.

Das Studienteam der Kinderklinik Tübingen bedankt sich ganz herzlich bei allen teilnehmenden Familien!

Rückfragen

Covid-19-BaWü-Studienteam an der Kinderklinik Tübingen
Center for Pediatric Clinical Studies (CPCS)


E-Mail-Adresse: corona-kinder-studie@med.uni-tuebingen.de Für mehr Informationen, schreiben Sie uns eine E-Mail


Wir sagen Danke!

Für die im April/Mai 2020 durchgeführte Covid-19-Studie zur Virusverbreitung bei Kindern wurde in nur 14 Tagen auf die Beine gestellt, was sonst meist rund zwei Jahre benötigt. 

Möglich war dies nur, weil neben den tapferen Kindern und ihren Eltern wirklich jede beteiligte Mitarbeiterin und jeder beteiligte Mitarbeiter hier am Uniklinikum alles gegeben hat. 

Für ihren ganz besonderen Einsatz bedanken sich deshalb Dr. Hanna Renk, Professor Axel Franz, Dr. Corinna Engel und Professor Rupert Handgretinger

Cookie Einstellungen
Bitte treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren.
Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.
 
Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen.

Cookies zulassen:
Wir setzen das Analysetool Google Analytics ein, um Besucher-Informationen wie z.B. Browser, Land, oder die Dauer, wie lange ein Benutzer auf unserer Seite verweilt, zu messen. Ihre IP-Adresse wird anonymisiert übertragen, die Verbindung zu Google ist verschlüsselt.

Nur notwendige Cookies zulassen:
Wir verzichten auf den Einsatz von Analysetools. Es werden jedoch technisch notwendige Cookies, die eine reibungslose Navigation und Nutzung der Webseite ermöglichen, gesetzt (beispielsweise den Zugang zum zugangsbeschränkten Bereich erlauben).

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit auf der Seite Datenschutzerklärung ändern. Zum Impressum.

Zurück

Cookies zulassen Nur notwendige Cookies zulassen