Springe zum Hauptteil

Hinweise zum Coronavirus

Corona-Angst Telefon

Telefonnummer: 07071 29-62500

Psycho-soziale Begleitung für COVID-19 Patienten und deren Angehörige

Telefonnummer: 07071-29 62500

Aktuelle Regelungen

Weiterhin gilt ein striktes Besuchsverbot mit wenigen Ausnahmen!

Patienten

Patienten

Maßnahmen für den Patienten- und Mitarbeiterschutz:

  • Behandlungen finden wie geplant statt. Sollten Therapien, die medizinisch nicht dringlich sind, in Einzelfällen verschoben werden müssen, werden betroffene Patientinnen und Patienten rechtzeitig und proaktiv durch die Klinik informiert. Anrufe durch die Patientinnen und Patienten sind nicht notwendig.
  • Das Uniklinikum kontaktiert alle Patientinnen und Patienten telefonisch am Vortag ihres Termins und erkundigt sich über deren Gesundheitszustand. 
  • Patientinnen und Patienten erhalten frühestens 45 Minuten vor ihrem Termin Einlass in die Klinikgebäude. Es sollen sich stets so wenig Menschen wie möglich in den Wartebereichen aufhalten. Das Klinikum soll zügig nach einem Behandlungstermin wieder verlassen werden. 
  • Aktuell gibt es keine offenen Sprechstunden am Uniklinikum Tübingen: Patientinnen und Patienten können nur mit Termin oder als Notfall ans Klinikum kommen.
  • Alle Patientinnen und Patienten, die stationär ans Klinikum kommen, erhalten eine FFP2-Maske und werden durch das Uniklinikum abgestrichen.
  • Patientinnen und Patienten, die ambulant ans Klinikum kommen, benötigen ein negatives Testergebnis eines Antigenschnelltests ODER tragen eine FFP2-Maske.
  • Die Einhaltung eines ausreichenden Abstands von mind. 1,5m muss jederzeit eingehalten werden. Aus diesem Grund wurden die Wartebereiche im Klinikum komplett umgestaltet und die Anmeldungen wo möglich neu geregelt. 

Das Uniklinikum Tübingen hat zum Schutz seiner Patientinnen und Patienten sowie seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter folgendes Vorgehen festgelegt: 

An den Klinikeingängen vorgelegte Atteste zur Befreiung vom Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes (MNS) werden erneut fachärztlich geprüft. 

Ob aus gesundheitlichen Gründen dann tatsächlich auf das Tragen eines MNS verzichtet werden kann, wird im Rahmen dieser medizinischen Einzelfallprüfung von den COVID-verantwortlichen Ärztinnen und Ärzte der jeweiligen Kliniken und Abteilungen vor Ort im Eingangsbereich entschieden. Diese legen fest, ob der Zutritt ins Klinikum ohne Maske gewährt werden kann.

Begleitpersonen

Begleitpersonen

Begleitpersonen von Ambulanz-Patienten und bei der Aufnahme/Entlassung von Patienten benötigen ein negatives Testergebnis eines Antigenschnelltests ODER tragen eine FFP2-Maske.

Erwachsene Patienten dürfen nur dann von einer (1) Person begleitet und am Entlassungstag abgeholt werden, wenn sie:
  • aufgrund körperlicher Einschränkungen auf Unterstützung und Hilfe angewiesen sind,
  • desorientiert, verwirrt oder kognitiv eingeschränkt sind,
  • der deutschen Sprache nicht mächtig sind und deshalb die Begleitung durch einen Dolmetscher notwendig ist oder
  • nach Rücksprache mit dem Zielbereich, wenn bei komplexen Befund- und Therapiebesprechungen die Anwesenheit einer Begleitperson ärztlich indiziert ist. 

Patienten mit fehlender Ortskenntnis ohne Begleitperson werden falls notwendig durch einen Begleitservice zum Zielort gebracht oder vom Stationspersonal abgeholt.

Besucher

Besucher

Die Corona-Verordnung der baden-württembergischen Landesregierung wurde zum 8. März 2021 aktualisiert. Diese hat jedoch keine Veränderungen auf den aktuellen Krankenhausbetrieb, im Sinne von Besucherregelungen.

Am Uniklinikum Tübingen gilt nach wie vor ein striktes Besuchsverbot mit wenigen Ausnahmen! 

Um eine größtmögliche Sicherheit für Patientinnen, Patienten und Mitarbeitende zu gewährleisten, sind am Universitätsklinikum Tübingen Patientenbesuche nur in wenigen Ausnahmen und unter Einhaltung strikter Vorgaben möglich.

  • Spätestens ab Freitag, 5. Februar 2021 benötigen Personen, die stationär am Uniklinikum aufgenommene Patienten besuchen, einen negativen Nachweis eines Antigenschnelltests UND tragen während des gesamten Besuchs eine FFP2-Maske.
    • Das negative Testergebnis – nicht älter als 48 Stunden, von einer qualifizierten Stelle abgenommen und dokumentiert (Hausarzt, Testzentrum, Apotheke) – sollte idealerweise mitgebracht werden. Ein negatives PCR-Testergebnis (nicht älter als 72 Stunden) zählt ebenfalls als Nachweis.
    • Selbstdurchgeführte Tests (Schnelltests für Zuhause) werden an der Einlasskontrolle ins Klinikum nicht anerkannt.
    • Das Uniklinikum hält für nicht planbare Besuche Antigenschnelltests vor. Abstrichstelle Klinikum Berg: Eingang Crona Kliniken, A04 zwischen 12:30 und 17:00 Uhr von Mo-So. Außerhalb dieser Zeiten wird in Notfällen der Antigenschnelltest auf der jeweiligen Station durchgeführt.
  • Dennoch gilt weiterhin ein striktes Besuchsverbot mit wenigen Ausnahmen:
    • Grundsätzlich gilt weiterhin ein striktes Besuchsverbot.
    • Besuchspersonen, die aus ärztlich begründeten Einzelfällen Einlass ins Klinikum erhalten, müssen sich an die Besuchszeiten zwischen 13 und 18 Uhr halten; die Besuche sind auf eine Person pro Patient und Tag und auf maximal eine Stunde begrenzt.
    • Ausgenommen von den strikten Besucherregeln sind z.B. die Sterbebegleitung oder die Geburt des eigenen Kindes.
  • Besuchende müssen sich vor dem Besuch weiterhin mit ihren Kontaktdaten registrieren und einen Fragebogen ausfüllen. Dies erfolgt bei der Einlasskontrolle.

Allgemeine Hinweise

Patientenveranstaltungen finden weiterhin nicht statt. 
Die Universitäts-Frauenklinik bietet einige ihrer Kurse und Veranstaltungen online über Webinare oder Videos an. Alle Informationen hierzu finden Sie auf der Website der Universitäts-Frauenklinik: www.uni-frauenklinik-tuebingen.de.

Live-Ticker zu den aktuellen Coronavirus-Fällen am Uniklinikum Tübingen

Live-Ticker

zu den aktuellen Coronavirus-Fällen am Uniklinikum Tübingen

Corona Live-Ticker

Derzeit durchgeführte Covid-19-Studien am Uniklinikum Tübingen:

Die hier genannten Studien sind eine Auswahl der am Klinikum durchgeführten Corona-Studien.

Die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin beteiligt sich an einer neuen Beobachtungsstudie, welche die Wirksamkeit präventiver, selbst durchgeführter Corona-Tests untersucht. 

Schülerinnen und Schüler sowie Lehrpersonal der Geschwister-Scholl-Schule und der Dorfacker- und Köstlinschule in Tübingen haben dabei die Möglichkeit, eine Corona-Testung selbstständig von zu Hause mittels eines Rachenabstrichs durchzuführen.

Die Ergebnisse des Pilotprojekts sollen zeigen, ob eine solche präventive Testung zu einem sicheren Schulbetrieb während der Coronavirus-Pandemie beitragen kann, um so mögliche Schulschließungen zu vermeiden.

Von den Sommerferien bis zu den Herbstferien können alle Beteiligten der Studie mehrfach und kostenlos den Test durchführen.
Die Teilnahme an der Studie ist dabei freiwillig, die Test-Kits werden bereitgestellt von der Firma Centogene.

Hier geht es zu einem Beitrag des SWR zur "Corona-Testaktion an Tübinger Schulen".

Mehr zur Corona-Kinderstudie

Pressemeldungen und Medienbeiträge

Angebote am Klinikum

Krisentelefon bei Corona-Angst

Das Angebot des Zentrums für Psychische Gesundheit (ZPG) richtet sich an alle Betroffenen in Akutsituationen, die nach einer Beratung suchen. Die Krisenintervention ist dafür ausgerichtet den Sorgen, Ängsten, Niedergeschlagenheit, Frustration während der Quarantäne, Isolationsgefühl, oder Mutlosigkeit die das Coronavirus auslöst, entgegenzuwirken.

Die Hotline des Krisentelefons ist erreichbar unter

07071 29-62500

Mehr erfahren

Psycho-soziale Begleitung für COVID-19 Patienten am Klinikum und deren Angehörige

Das Zentrum für psychische Gesundheit (ZPG) bietet für Patienten des Uniklinikums mit COVID-19 und deren Angehörige spezifische Beratung und Begleitung z.B. bei psychischer Belastung im Rahmen der Behandlung am Universitätsklinikum an. 

Rufen Sie uns an unter der Hotline-Nummer: 

07071-29 62500

Mehr erfahren

Weitere Informationen

Allen Personen, die eine mögliche Erkrankung mit dem neuen SARS-CoV-2 (Coronavirus) fürchten, empfehlen wir folgendes Vorgehen:

Kontaktieren Sie die Hotline des Landkreises Tübingen wenn Sie Symptome wie Fieber oder Atemwegsprobleme haben oder Kontakt zu einer an SARS-CoV-2 erkrankten Person hatten und sich innerhalb von 14 Tagen Symptome entwickelt haben.

Telefonhotline

Für Fragen hat das Landratsamt Tübingen eine Hotline eingerichtet

frontend.sr-only_#{element.contextual_1.children.icon}: +49 7071 207-3600


Öffnungszeiten

frontend.sr-only_#{element.contextual_1.children.icon}: Mo-Fr 8 bis 18 Uhr



FAQ

Cookie Einstellungen
Bitte treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren.
Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.
 
Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen.

Cookies zulassen:
Wir setzen das Analysetool Google Analytics ein, um Besucher-Informationen wie z.B. Browser, Land, oder die Dauer, wie lange ein Benutzer auf unserer Seite verweilt, zu messen. Ihre IP-Adresse wird anonymisiert übertragen, die Verbindung zu Google ist verschlüsselt.

Nur notwendige Cookies zulassen:
Wir verzichten auf den Einsatz von Analysetools. Es werden jedoch technisch notwendige Cookies, die eine reibungslose Navigation und Nutzung der Webseite ermöglichen, gesetzt (beispielsweise den Zugang zum zugangsbeschränkten Bereich erlauben).

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit auf der Seite Datenschutzerklärung ändern. Zum Impressum.

Zurück

Cookies zulassen Nur notwendige Cookies zulassen