Springe zum Hauptteil

Expertentipps
Ratgeber zu aktuellen Themen aus Gesundheit und Vorsorge

Gebärmutterhalskrebs - Impfung schützt wirksam

2008 hat ein deutscher Krebsforscher den Medizin-Nobelpreis erhalten, der den Zusammenhang zwischen bestimmten Viren und der Entstehung von Gebärmutterhalskrebs entdeckt hatte. Die Impfung, die inzwischen gegen diese Viren möglich ist, wird in der Öffentlichkeit bisweilen kritisch hinterfragt. Prof. Diethelm Wallwiener, Ärztlicher Direktor der Tübinger Universitäts-Frauenklinik, steht im Interview Rede und Antwort zum Thema Gebärmutterhalskrebs.

HPV_268x180
In der Öffentlichkeit immer noch umstritten: Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs. (Bildquelle: iStock/simarik)
Ist mit der Möglichkeit zur vorbeugenden Impfung der Gebärmutterhalskrebs bald besiegt?

Das Problem Gebärmutterhalskrebs kann mit der Impfung deutlich reduziert werden. Knapp 70 Prozent dieser Krebserkrankungen werden durch Viren hervorgerufen, gegen welche die Impfung gerichtet ist. 30 Prozent der Gebärmutterkrebserkrankungen werden allerdings durch andere Virustypen ausgelöst oder zeigen eine andere feingewebliche Diagnose auf. Auf diese Formen hat natürlich die Impfung keinen Einfluss.

Kritiker halten den Nutzen der Impfung für nicht ausreichend belegt. Wie ist Ihre Position dazu?

Der Nutzen ist in großen Studien belegt, und die ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut (STKO) hat bereits Ende März 2007 die Empfehlung für eine generelle Impfung aller Mädchen zwischen 12 und 17 Jahren erteilt. Ich und das von mir gegründete Institut für Frauengesundheit (IFG) befürworten die Impfung in jedem Falle.

Deshalb unterstützen wir auch die Projektgruppe "Zervita", die auf Initiative von Prof. Thomas Iftner vom Institut für Virologie am UKT, gegründet wurde. Hier arbeiten Experten verschiedener Fachrichtungen, Vertreter von Fachgesellschaften, Berufsverbände und Krebsorganisationen zusammen, um über die Impfung und damit die Prävention von Gebärmutterhalskrebs vor allem junge Mädchen aufzuklären. Nicht zuletzt hat Prof. Harald zur Hausen für seine wissenschaftlichen Arbeiten dazu den Nobelpreis erhalten.


Wann ist der richtige Zeitpunkt für eine Impfung?

Empfohlen wird die Impfung für junge Mädchen im Alter von 12 bis 17 Jahren nach individueller Beratung auf der Basis der Impfzulassung. Generell existieren zwei Impfstoffe auf dem Markt. Gardasil®, das nicht nur gegen die potenziell Krebs auslösenden Virustypen 16 und 18 immunisiert, sondern auch gegen die Erreger der Feigwarzen, und Cervarix®, das ausschließlich gegen die Virustypen 16 und 18 wirkt.


Ist regelmäßige Vorsorge auch für geimpfte Frauen wichtig?

In jedem Fall, da wie gesagt 30 Prozent der Krebserkrankungen nicht durch diese Virustypen hervorgerufen werden. Außerdem gilt es auch andere mögliche Erkrankungen frühzeitig zu erkennen, um sie adäquat behandeln zu können.


Welche Früherkennungsmöglichkeiten gibt es und wie sicher sind diese?

Routinemäßig werden Zellabstriche aus dem Gebärmutterhals gemacht, die mikroskopisch nach einer speziellen Färbung der Zellen untersucht werden. Dieser so genannte Pap-Test zeigt mit großer Sicherheit Zellveränderungen und Vorstufen von Krebserkrankungen an.


Wenn Gebärmutterhalskrebs festgestellt wird, wie sehen die Therapiemöglichkeiten aus?

In den Frühstadien kann in Abhängigkeit von Tumorstadium, adäquater Therapie und allerdings auch Aggressivität des Tumors mit einer operativen Therapie eine hundertprozentige Heilung erzielt werden. Insbesondere an der Frauenklinik Tübingen werden dazu minimal-invasive Techniken eingesetzt, die keinen Bauchschnitt erfordern. In besonderen Fällen kann sogar die Gebärmutter erhalten werden, damit noch Schwangerschaften möglich sind. Diese Form der Operation, die Trachelektomie, wird nur an ganz wenigen Zentren weltweit durchgeführt.

In fortgeschrittenen Fällen müssen dann neben operativen Techniken auch Therapieformen wie eine kombinierte Radio-Chemotherapie in Kooperation mit der Klinik für Radioonkologie durchgeführt werden. Diese Möglichkeit war auch Voraussetzung dafür, dass die Frauenklinik eines von insgesamt nur zehn bundesweit zertifizierten gynäkologischen Krebszentren ist.

Letzte Änderung: 23.02.2009

Im Interview:

Prof. Diethelm Wallwiener

Ärztlicher Direktor
Department für Frauengesundheit

Einrichtung: Universitäts-Frauenklinik

ZERVITA

ZERVITA ist eine nationale Aufklärungsstelle und möchte die Bevölkerung einheitlich und qualitativ hochwertig  über Gebärmutterhalskrebs und die ursächlichen Humanen Papillomviren (HPV) informieren.

Mehr erfahren
Cookie Einstellungen
Bitte treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren.
Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.
 
Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen.

Cookies zulassen:
Wir setzen das Analysetool Google Analytics ein, um Besucher-Informationen wie z.B. Browser, Land, oder die Dauer, wie lange ein Benutzer auf unserer Seite verweilt, zu messen. Ihre IP-Adresse wird anonymisiert übertragen, die Verbindung zu Google ist verschlüsselt.

Nur notwendige Cookies zulassen:
Wir verzichten auf den Einsatz von Analysetools. Es werden jedoch technisch notwendige Cookies, die eine reibungslose Navigation und Nutzung der Webseite ermöglichen, gesetzt (beispielsweise den Zugang zum zugangsbeschränkten Bereich erlauben).

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit auf der Seite Datenschutzerklärung ändern. Zum Impressum.

Zurück

Cookies zulassen Nur notwendige Cookies zulassen