Springe zum Hauptteil

Pflege studieren

Der Bachelorstudiengang Pflege (B.Sc.)

Seit dem Wintersemester 2018/19 wird am Campus für Gesundheitswissenschaften der Universität Tübingen und der Hochschule Esslingen der neue Bachelorstudiengang Pflege angeboten. Bislang ist das nur an wenigen Standorten möglich, denn der Studiengang baut sich in Deutschland gerade erst auf. Die Kooperation Tübingen-Esslingen nimmt hier die Vorreiterrolle eines Modells ein, das international längst etabliert ist.

Der neu konzipierte Studiengang Pflege bietet den Studierenden die Möglichkeit, in sieben Semestern zwei Abschlüsse zu erwerben: die staatliche Berufszulassung als Gesundheits- und Krankenpfleger/in bzw. Pflegefachfrau/Pflegefachmann und der akademische Grad Bachelor of Science (B.Sc.). Eine Aufwandsentschädigung erfolgt im Rahmen der praktischen Einsätze.

Infos für Kurzentschlossene

Hinweise zum Losverfahren an der Universität Tübingen!

Dieses Semester wird es vom 1.10.2020 bis zum 15.10.2020 ein Losverfahren geben. Hier werden noch Studienplätze vergeben. 
ACHTUNG! Der Studienbetrieb im Fach Pflege B.Sc. beginnt bereits am 12.10.2020. Es gibt keine Garantie, dass Sie im Wege des Losverfahrens bis zu Ihrer Immatrikulation an den regulären Veranstaltungen teilnehmen können. Verpasste Praxisveranstaltungen müssen nachgeholt werden.

Zum Losverfahren!

Informationen für Erstsemesterstudierende der Pflege

Die Begrüßungsveranstaltungen für die neuen Studierenden des Bachelorstudiengangs Pflege B.Sc. finden am 12. und 13. Oktober jeweils von 9:00 bis 12:30 Uhr statt.

Universitätsklinikum Tübingen
Kinderklinik
Hoppe-Seyler-Str. 1
Ebene 3, Gebäude 410, Hörsaal 126

Neben der Vorstellung der Fachinhalte werden Sie auch wichtige Informationen zum Studienverlauf sowie zum Prüfungsamt erhalten.

Prof. Dr. Cornelia Mahler zu Gast im "Frühstücksfernsehen" bei CoMMT

Bildbeschreibung

2
Hochschulen
7
Semester
2
Abschlüsse
60
Studienplätze pro Jahr

Macht das Studium Spaß? Welche beruflichen Chancen habe ich danach?

Pflegestudentinnen stehen Rede und Antwort

Pflegedirektor Klaus Tischler über den Studiengang

Interview: Pflegestudentin gibt einen Einblick ins Studium

Sie sind die ersten Studierenden des neuen primärqualifizierenden Studiengangs Pflege. Welche Eindrücke haben Sie bisher gesammelt?

Gesa Binzenbach: Es ist ein sehr spannender Studiengang und macht großen Spaß. Wir erhalten viele und wirklich abwechslungsreiche Einblicke in die Praxis. Außerdem sind die Lehrenden stets motiviert und engagiert dabei und nehmen unsere Anliegen ernst. Man fühlt sich wirklich gut betreut und aufgehoben.

Warum haben Sie sich für dieses Studium entschieden? Was hat Ihre Neugierde geweckt?

Ganz klar der Doppelabschluss, wir beenden das Studium nämlich mit dem akademischen Grad Bachelor of Science (B.Sc.) und mit der Berufszulassung. Zudem ist der Abschluss international anerkannt.

Was reizt Sie besonders an den praktischen Tätigkeiten, für die Sie im Studium qualifiziert werden?

Das ist zum einen die besondere Nähe zu den Menschen, zum anderen ist es aber auch ein unglaublich befriedigendes Gefühl, etwas Sinnvolles zu leisten.

Wem würden Sie den Studiengang empfehlen?

Personen, die gerne nah am Menschen arbeiten und etwas Sinnvolles leisten möchten, die tatkräftig und engagiert in der Pflege tätig sein wollen, die interessiert sind am wissenschaftlichem Arbeiten und ein Vollzeitstudium durchziehen können.

"Das Studium ist praxisnah und facettenreich."

Gesa Binzenbach Pflegestudentin

Häufige Fragen

Der primärqualifizierende Bachelorstudiengang Pflege zielt auf eine wissenschaftlich basierte und zukunftsfähige Berufsqualifikation, um den komplexen Behandlungskonzepten in der pflegerischen Versorgung gerecht zu werden. Dabei fokussiert das Studium des B.Sc in Nursing auf die Ausbildung von Pflegeexperten am klinischen Bett, die nah am Patienten arbeiten und neue Forschungsfelder in der Praxis erschließen. International ist es üblich, Pflege zu studieren, in Deutschland baut sich gerade erst ein entsprechendes Angebot auf, das schon in wenigen Jahren als regelmäßiger Abschluss angesehen werden wird.

Über die Uni und das Uniklinikum

Pflege in Tübingen zu studieren bedeutet, dass Sie an einer exzellenten medizinischen Fakultät auf aktuelles Wissen und die neusten Forschunsergebnisse sofort Zugriff haben - in der Lehre und  in der Forschung. Sie arbeiten Hand in Hand mit Experten und Spezialisten auf verschiedenen Gebieten zusammen - auf nationaler und internationaler Ebene. Die Eberhard Karls Universität und das Universitätsklinikum bieten eine Vielzahl von Partneruniversitäten. Zudem haben Sie durch das Uniklinikum den Vorteil, alle Bereiche der Pflege kennenzulernen - theoretisch und praktisch.

Über die Stadt Tübingen

Die Universitätsstadt Tübingen ist eine der jünsten Städte Deutschlands. Das liegt an der hohen Zahl an Studenten, die das Stadtbild prägen. Der Campus erstreckt sich über die ganze Stadt und bietet gerade auch deswegen ein lernfreundliches und ungezwungenes Umfeld. Im Fach Pflege B.Sc. wird immer darauf geachtet, auf alle Bedürfnisse der Studierenden durch verschiedene (Beratungs-)Angebote einzugehen. In diesem familiären Umfeld wird es Ihnen leicht fallen, die Uni und die Stadt kennenzulernen - frei nach dem Motto: Familiär und exzellent studieren!

Der Bachelorstudiengang Pflege ist primärqualifizierend, d.h. die Ausbildung wird komplett an der Universität Tübingen bzw. der Hochschule Esslingen absolviert. Mithilfe des Kooperationspartners Universitätsklinikum Tübingen werden die Praxiseinsätze sichergestellt. 

Die Dauer des Studiengangs beträgt durch die enge Zusammenarbeit der beiden Lernorte lediglich sieben Semester. Im Vergleich, eine andere hochschulische Pflegeausbildung mit den gängigen drei Lernorten (Fachschule, Pflegepraxis, Hochschule) dauert neun Semester.

Im Grundstudium (Semester 1-3) beschäftigen Sie sich mit den Begrifflichkeiten der Gesundheitswissenschaften, dem pflegerischen und pflegewissenschaftlichen Selbstverständnis, den physiologischen und pathologischen medizinischen Grundlagen sowie der Diagnostik. Im dritten Semester werden Pflegeinterventionen geplant. Zusätzlich befassen Sie sich mit Forschungsprozessen und wissenschaftlichem Arbeiten und lernen rechtliche, politische und wirtschaftliche Rahmenbedingungen kennen.

Im Hauptstudium (Semester 4-7) bearbeiten Sie komplexe pflegerische Interventionen mit all ihren ethischen, kooperativen, kommunikativen, rechtlichen, soziologischen und prozessorientierten Elementen. Des Weiteren setzen Sie sich mit verschiedenen diagnostischen Maßnahmen und dem fachgerechten Umgang mit Medizinprodukten auseinander. Pflegetheorien und -wissenschaft bilden weiterhin die Grundlage, pflegerische Phänomene zu analysieren, zu beurteilen, pflegerische Interventionen zu planen, umzusetzen und zu evaluieren.

Freude an der Arbeit mit Menschen, gut ausgeprägte soziale Kompetenzen und Flexibilität. Darüber hinaus sollte Ihnen das Arbeiten an (Gesundheits-)Problemen und analytisches Denken Spaß bereiten. 

Das Studium setzt die allgemeine Hochschulzugangsberechtigung oder einschlägige fachgebundene Hochschulzugangsberechtigung voraus.

Die theoretische Wissensvermittlung (Seminare, Vorlesungen) verteilt sich auf beide Standorte, die praktische Ausbildung erfolgt zum großen Teil am Universitätsklinikum Tübingen.

Die Eberhard Karls Universität ist nicht nur Exzellenzuniversität, sondern auch in den Hochschulrankings unter den zehn besten Universitäten Deutschlands gelistet. Neben langjähriger Tradition kann die Medizinische Fakultät außerdem eine umfangreiche medizinische Bibliothek vorweisen.

Die Hochschule Esslingen bietet bereits seit 1999 Studiengänge im Bereich Pflege an. Sie gehört damit zu den ersten Hochschulen, die sich für die Akademisierung der Pflege eingesetzt haben. Den Studierenden stehen an der Hochschule sowohl eine umfangreiche pflegerisch ausgestattete Bibliothek zur Verfügung als auch profilierte Pflegeexpert_innen zur Seite.

Das Universitätsklinikum Tübingen ist eines der besten fünf Universitätsklinika Deutschlands (Ranking 2017).

Sie werden in allen Semestern sowohl in Tübingen als auch in Esslingen studieren. Je Semester wird an einem der Standorte der überwiegende Teil der theoretischen Seminare stattfinden. Tageweise werden Sie an den anderen Standort wechseln. Beginnen Sie Ihre Planung daher frühzeitig.  

Die praktischen Einsätze finden am Universitätsklinikum Tübingen oder in ambulanten bzw. pflegerischen Einrichtungen im Umkreis von Tübingen und Esslingen statt. Wir achten darauf, dass alle Kooperationspartner möglichst gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen sind.

Der Studiengang Pflege B.Sc. ist universitäres Hochschulstudium und muss somit grundsätzlich selbst finanziert werden. Eine Aufwandsentschädigung erfolgt im Rahmen der praktischen Einsätze.

Zusätzliche Finanzierungsmöglichkeiten sind beispielsweise BAFöG oder KfW-Kredite. Weitere Informationen hierzu gibt es beim Studierendenwerk Tübingen-Hohenheim bzw. der KfW

Die pflegepraktischen Einsätze finden jedes Semester statt. Sie erfolgen zu festgelegten Zeiten blockweise (Semester 1-7) oder an Einzeltagen während der Vorlesungszeit (Semester 1-4).

Die Blocktage finden je Semester entweder nach oder vor den Vorlesungszeiten statt. Während der Praxisphasen werden Sie in das Pflege- und Therapieteam integriert und können dadurch die wichtigsten Berufsgruppen in all ihren Facetten und Aufgaben kennenlernen.

Die besonderen Aspekte des Nachtdienstes lernen Sie ab dem vierten Semester kennen.

In den praktischen Lernphasen werden Sie durchgehend von erfahrenen Praxisanleitern betreut und regelmäßig von Lehrenden der Hochschule begleitet. Eine individuelle Lernförderung ist dadurch gewährleistet und der Theorie-Praxis-Transfer unterstützt. Zudem orientieren sich Ihre Lernaufgaben in der Praxis immer an den theoretischen Inhalten der Vorlesungen.  

In simulierten Pflegesituationen werden Ihre pflegerischen Kompetenzen aufgebaut. Dabei kommen neben verschiedenen Lernmethoden und Medien auch pflegerische Trainingspuppen, Schauspielpatienten und Simulationen zum Einsatz.

Nach Studium und Einarbeitung am neuen Arbeitsplatz (u.a. Krankenhäuser, Pflegeheime, ambulante Pflegedienste) übernehmen Sie eigenverantwortlich die Pflege von Personen aller Altersgruppen bei Erkrankungen und/oder Unfällen. Ihre Arbeit verläuft nah am Menschen:

  • Pflegerische Maßnahmen planen, koordinieren, durchführen, bewerten und dokumentieren.
  • Als Experte die Patienten bei Pflege, Betreuung, Therapie und Rehabilitation, Gesundheitsförderung und Prävention betreuen und beraten.
  • Forschungsergebnisse recherchieren, lesen und in der Praxis anwenden.
  • Medizinisch angeordnete Maßnahmen der Diagnostik und Therapie vorbereiten und übernehmen.
  • Im Notfall lebensrettende Sofortmaßnahmen einleiten und durchführen.
  • Pflegequalität erkennen und Behandlungsfehler vermeiden.
  • Im Team mit dem medizinischen und weiteren therapeutischen Personal im Gesundheitswesen zusammenarbeiten.

Ein Wechsel von der Ausbildung in das Studium ist jederzeit möglich. Dabei werden Praxisteile anerkannt und somit Teile aus Ihrer Ausbildung im Studium angerechnet. Dies betrifft Ausbildungen im Bereich Gesundheits- und Krankenpflege, Gesundheits- und Kinderkrankenpflege und Altenpflege. Wenn Sie eine dieser Ausbildungen bereits abgeschlossen haben, können Sie leider nicht in den Pflegestudiengang wechseln, da Sie bereits über eine Berufszulassung verfügen.

Der Studiengang startet immer zum Wintersemester. Eine Bewerbung ist über die Universität Tübingen bis zum 15. Juli möglich. Weitere Informationen zum Bewerbungsablauf an der Universität Tübingen finden Sie hier.

Eberhard Karls Universität Tübingen

Medizinische Fakultät
Koordination Bachelorstudiengang Pflege (B.Sc.)

E-Mail-Adresse: pflege.studium@med.uni-tuebingen.de

Hochschule Esslingen

Fakultät Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege
Campus Esslingen-Flandernstraße

E-Mail-Adresse: pflege-studieren-info@hs-esslingen.de

Einblicke in die praktische Ausbildung

Die praktische Ausbildung findet durch die sogenannte Systematische Anleitung und die Praxisanleitung statt.

In der Systematischen Anleitung lernen die Studierenden in "Trockenübungen" erste pflegerische Grundlagen, die sie dann bei ihren Hospitationen und Praxiseinsätzen beobachten und sowohl unter Anleitung wie auch später selbständig durchführen dürfen.

Während den Praxiseinsätzen findet die Anleitung durch Praxisanleiter statt. Die Studierenden werden dabei in den unterschiedlichen Bereichen der Pflege eingesetzt und erlangen so einen Überblick über die Breite der Einsatzfelder.

Bereits im ersten Semester werden in der Praxis pflegerische Aufgaben übernommen.
Zentrale Praxisanleiter stehen den Studierenden zur Seite.
Bei der Praxisbegleitung werden die Studierenden auch von den Professoren begleitet.

In den Medien

In "monitor PFLEGE" - der Fachzeitschrift zu Versorgung, Management und Forschung in der Pflege - gab Studiendekanin Prof. Dr. Cornelia Mahler ein ausführliches Interview über den Studiengang und den Pflegeberuf in der Zukunft.

Pflegestudentin Alicia Haug erklärt in einem Artikel in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, was das Besondere an dem primärqualifizierenden Studiengang Pflege (B.Sc.).

Prof. Dr. Cornelia Mahler zu Gast im "Frühstücksfernsehen" bei CoMMT

Studiengangleitung

Tübingen

Prof. Dr. Cornelia Mahler

Adresse: Abteilung Pflegewissenschaft
Hoppe-Seyler-Str. 9
72076 Tübingen

Telefonnummer: 07071 29-89160

E-Mail-Adresse: cornelia.mahler@uni-tuebingen.de

Esslingen

Prof. Dr. Astrid Elsbernd

Adresse: Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaften
Flandernstraße 101
73732 Esslingen

Telefonnummer: 0711 397-4507

E-Mail-Adresse: Astrid.Elsbernd@hs-esslingen.de

Cookie Einstellungen
Bitte treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren.
Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.
 
Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen.

Cookies zulassen:
Wir setzen das Analysetool Google Analytics ein, um Besucher-Informationen wie z.B. Browser, Land, oder die Dauer, wie lange ein Benutzer auf unserer Seite verweilt, zu messen. Ihre IP-Adresse wird anonymisiert übertragen, die Verbindung zu Google ist verschlüsselt.

Nur notwendige Cookies zulassen:
Wir verzichten auf den Einsatz von Analysetools. Es werden jedoch technisch notwendige Cookies, die eine reibungslose Navigation und Nutzung der Webseite ermöglichen, gesetzt (beispielsweise den Zugang zum zugangsbeschränkten Bereich erlauben).

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit auf der Seite Datenschutzerklärung ändern. Zum Impressum.

Zurück

Cookies zulassen Nur notwendige Cookies zulassen