Springe zum Hauptteil

Beitrag

14.09.2022

Excellence Workshop in International S.T.E.M. Communication, Productivity & Career Skills

Für die Krebsforschung sind MINT-Fächer die Basis, um exzellente Forschung betreiben zu können. Die Forschung an und für sich bleibt elementarer Bestandteil zukünftiger Krebforscher und Krebsforscherinnen. Was aber in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung dazugewonnen hat, ist die Wissenschaftskommunikation. In Zeiten von Social Media und Co. nimmt die Kommunikation von wissenschaftlichen Erkenntnissen einen immer wichtigeren Stellenwert ein, nicht zuletzt bemerkbar in der Coronapandemie. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen dazu befähigen, eine immer weiter interdisziplinär und international vernetzte Forschung nach außen hin kommunikativ vertreten zu können, dass war das Ziel des fünf Module umfassenden Veranstaltungsreihe "Excellence in International S.T.E.M. Communication, Productivity & Career Skills". Kommunikationsfähigkeiten im Bereich der MINT-Forschung zu verbessern, Verhandlungsgeschick trainieren sowie interkulturelle Kompetenzen zu stärken standen auf der Tagesordnung der insgesamt fünf Workshops. Der letzte dreitägige Workshop fand in Garmisch-Patenkirchen statt unter der Leitung von Coaching-Experte Dr. Paul Charlton. Unsere iFIT Forschenden hatten jede Menge Spaß und nahmen vor allen Dingen vieles an nützlichem Wissen mit für ihren beruflichen Werdegang. So war Ana, Ph.D. Studentin im Bereich Autophagozytose, von der Workshop-Reihe begeistert: "Der Workshop war sehr interessant und hat meine Erwartungen übertroffen. Das Verständnis für kulturelle Vielfalt und emotionale Intelligenz waren für mich die Highlights, da sie eng mit effektiver Kommunikation verbunden sind." Auch für Marta, Ph.D. Studentin im Bereich MRI und multimodale Bildgebung, war die Veranstaltungsreihe äußerst hilfreich: "Der Workshop hat mir sehr geholfen, verschiedene Aspekte der Wissenschaftskommunikation in die Praxis umzusetzen, die normalerweise unterschätzt werden: das Publikum verstehen, eine Botschaft aufbauen, mit Einfühlungsvermögen mit der Öffentlichkeit in Kontakt treten und die Wissenschaft leicht verständlich machen."

Cookie Einstellungen
Bitte treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren.
Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.
 
Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen.

Cookies zulassen:
Wir setzen das Analysetool Google Analytics ein, um Besucher-Informationen wie z.B. Browser, Land, oder die Dauer, wie lange ein Benutzer auf unserer Seite verweilt, zu messen. Ihre IP-Adresse wird anonymisiert übertragen, die Verbindung zu Google ist verschlüsselt.

Nur notwendige Cookies zulassen:
Wir verzichten auf den Einsatz von Analysetools. Es werden jedoch technisch notwendige Cookies, die eine reibungslose Navigation und Nutzung der Webseite ermöglichen, gesetzt (beispielsweise den Zugang zum zugangsbeschränkten Bereich erlauben).

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit auf der Seite Datenschutzerklärung ändern. Zum Impressum.

Zurück

Cookies zulassen Nur notwendige Cookies zulassen