Das Klinikum

Apl.Prof. Dr. Ulrich Lauer

Apl.Prof. Dr. Ulrich Lauer

Stellvertretender Ärztlicher Direktor der Abt. Innere Medizin VIII

Facharzt für Innere Medizin mit Schwerpunkt Gastroenterologie
Zusatzbezeichnung „Medikamentöse Tumortherapie“
Zertifikat „Onkologische Gastroenterologie“ (DGVS)

Kontakt

Telefonnummer: 07071 29-83190

Faxnummer: 07071 29-4686

E-Mail-Adresse: ulrich.lauer@med.uni-tuebingen.de

  • Innere Medizin / Gastroenterologie
  • Medikamentöse Tumortherapie / Klinische Tumorbiologie
  • Phase I/II Studien + IIT-Studien
  • Neuroendokrine Tumorerkrankungen (NET Zentrum Tübingen)
  • Virotherapie von Tumorerkrankungen
  • Virotherapie von Tumorerkrankungen:
    * Initiierung einer Deutschland-weit ersten Studie zur Virotherapie der fortgeschrittenen Peritonealkarzinose unter dem Titel (“Phase I/II study of intraperitoneal administration of GL-ONC1, a genetically modified vaccinia virus, in patients with peritoneal carcinomatosis; ClinicalTrials.gov Identifier: NCT01443260); publiziert im Fachjournal CLINICAL CANCER RESEARCH (CCR) 2018;24,4388-4399
  • Virotherapie von Tumorerkrankungen (eine Aufnahme von Patienten ist derzeit in folgende Studien möglich):
    1. A Phase 1b Study of Talimogene Laherparepvec in Combination With Atezolizumab in Subjects With Triple Negative Breast Cancer and Colorectal Cancer With Liver Metastase - VIROTHERAPY STUDY (ClinicalTrials.gov Identifier: NCT03256344)
    2. A Phase 1b/2, Multicenter, Open-label Trial to Evaluate the Safety of Talimogene Laherparepvec Injected into Liver Tumors Alone and in Combination With Systemic Pembrolizumab - VIROTHERAPY STUDY (ClinicalTrials.gov Identifier: NCT02509507)
  • Virotherapie von Tumorerkrankungen:
    Professor Lauer und sein Forscherteam haben gemeinsam mit Professor Neubert vom Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried ein neuartiges Virotherapeutikum (MeV-SCD) entwickelt und vor kurzem an die Fa. Themis Bioscience/Wien für die klinische Entwicklung lizenziert (s.a.: https://www.medizin.uni-tuebingen.de/de/das-klinikum/pressemeldungen/112)
  • Projektleiter im DFG-Sonderforschungsbereich SFB TR 209 „Liver Cancer“ mit dem Forschungsvorhaben „Identification of molecular mechanisms conferring resistance to oncolytic viruses in hepatocellular carcinoma (HCC) and implications for successful HCC virotherapy (project C07)“
  • Projektleiter des Forschungsvorhabens „Neuartige Masern-Virostatika als Schlüssel für die globale Eradikation von Masern Viren“ (Förderung durch die Dr. K.H. Eberle Stiftung)
  • Projektleiter des Forschungsvorhabens „Humane Organoide mit autologen Immunzellen als universeller Ersatz für Tierversuche“ (Förderung durch das Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum (MLR) Baden-Württemberg)
  • 1982-1988Studium der Humanmedizin, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
  • 1988Approbation als Arzt
  • 1989Promotion zum Thema "Entwicklung und Charakterisierung von B-Zell-Leukämie-spezifischen monoklonalen Antikörpern"
  • 1988-1993Postdoc, Abteilung für Virusforschung, Max-Planck-Institut für Biochemie, Martinsried
  • ab 1993Assistenzarzt, Abteilung Innere Medizin I (Schwerpunkte Gastroenterologie, Hepatologie, Infektiologie) der Medizinischen Universitätsklinik Tübingen
  • 1998Curriculum „Leiter Klinischer Prüfungen“
  • 2000Curriculum „Planung einer Klinischen Studie“
  • 2000Facharzt für Innere Medizin
  • 2001Habilitation im Fach Innere Medizin
  • 2001Oberarzt der Abteilung Innere Medizin I der Medizinischen Universitätsklinik Tübingen
  • 2002Studienbeauftragter der Medizinischen Universitätsklinik Tübingen
  • 2004Qualifikation „Baden-Württemberg-Zertifikat Hochschuldidaktik“
  • 2005Zusatzbezeichnung Gastroenterologie
  • 2006Verleihung der Bezeichnung „außerplanmäßiger Professor“
  • 2008Baden-Württemberg Zertifikat „Führung und Verantwortung im Krankenhaus“ der Württembergischen Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie e.V. für Ärztliche Führungskräfte
  • 2009Zusatzbezeichnung „Infektiologie“
  • 2011Mitglied des Weiterbildungsausschusses „Innere Medizin und Gastroenterologie“ der Bezirksärztekammer Südwürttemberg
  • 2012Mitglied der Ethik-Kommission der Medizinischen Fakultät Tübingen und am Universitätsklinikum Tübingen
  • 2016Stellvertretender Ärztlicher Direktor der Abteilung Innere Medizin VIII (Klinische Tumorbiologie & Phase I Klinik, Zentrum für Neuroendokrine Tumore)
  • 1994: Graduierten-Stipendium der Sandoz-Stiftung für Therapeutische For­schung für die Arbeiten zur “Aufklärung des molekular­bio­lo­gi­schen Mechanismus der Hepatitis-B-Virus-assoziierten Leber­zell­kar­zi­nogenese“
  • 1999: Leitung einer Nachwuchsgruppe innerhalb des Interdisziplinären Zentrums für Klinische Forschung Tübingen (IZKF Tübingen)
  • 2000: Vortragspreis der Medizinischen Fakultät; Eberhard-Karls-Universität Tübingen
  • 2005: Poster-Preis der Südwestdeutschen Gesellschaft für Innere Medizin für die Arbeit „TRAIL-Sensibilisierung durch Modulation des zellu­lären Proteins FLIP mit Hilfe von Histondeacetylase-Inhibitoren als neue Therapieoption beim Hepatozellulären Karzinom“
  • 2005: Novartis Preis für die Arbeit „In vitro gene targeting in human hepato­­­bla­stoma“, 18th International Symposium on Pediatric Surgical Research
  • 2011: Forschungspreis “Ersatz- und Ergänzungsmethoden zum Tierversuch” Baden-Württemberg, Ministerium für Ländlichen Raum, Entwicklung und Verbrau­cher­schutz
  • 2014: Lehrpreis der Medizinischen Fakultät Tübingen: Bester Jahrgangs-Dozent
  • 2018: Forschungspreis der Dr. K.H. Eberle Stiftung
  • Phase I Study of Oncolytic Vaccinia Virus GL-ONC1 in Patients with Peritoneal Carcinomatosis.Lauer UM, Schell M, Beil J, Berchtold S, Koppenhöfer U, Glatzle J, Königsrainer A, Möhle R, Nann D, Fend F, Pfannenberg C, Bitzer M, Malek NP. Purpose: Peritoneal carcinomatosis is common in advanced tumor stages or disease recurrence arising from gastrointestinal cancers, gynecologic malignancies, or primary peritoneal carcinoma. Because current therapies are mostly ineffective, new therapeutic approaches are needed. Here, we report on a phase I study designed to assess safety, MTD, and antitumor activity of intraperitoneal administration of oncolytic vaccinia virus GL-ONC1 in advanced stage peritoneal carcinomatosis patients.Patients and Methods: GL-ONC1 was administered intraperitoneally every 4 weeks for up to four cycles at three different dose levels (107-109 pfu) following a standard 3+3 dose escalation design. GL-ONC1 was infused via an indwelling catheter that enabled repetitive analyses of peritoneal fluid biopsies. The primary study objective was safety of GL-ONC1 according to Common Terminology Criteria for Adverse Events, version 4.0 (CTCAEv4.0).Results: Patients with advanced-stage peritoneal carcinomatosis (n = 7) or advanced peritoneal mesothelioma (n = 2) received 24 doses of GL-ONC1. Adverse events were limited to grades 1-3, including transient flu-like symptoms and increased abdominal pain, resulting from treatment-induced peritonitis. No DLT was reported, and the MTD was not reached. Furthermore, no signs of viral shedding were observed. Importantly, in 8 of 9 study patients, effective intraperitoneal infections, in-patient replication of GL-ONC1, and subsequent oncolysis were demonstrated in cycle 1. All patients developed neutralizing activities against GL-ONC1. Conclusions: GL-ONC1 was well tolerated when administered into the peritoneal cavity of patients with advanced stage peritoneal carcinomatosis. Efficient tumor cell infection, in-patient virus replication, and oncolysis were limited to treatment cycle 1 (ClinicalTrials.gov number, NCT01443260). Clin Cancer Res; 24(18); 4388-98. ©2018 AACR.
  • Zur vollständigen Publikationsliste
  • Studiengang MOLEKULARE MEDIZIN - Advanced Infectious Diseases (M. Sc. Mol. Med.): The Paradigm of Viruses in Oncology: Oncogenic Viruses and Oncolytic Viruses
  • Studiengang MOLEKULARE MEDIZIN - Module Biological Safety (B. Sc. Mol. Med.): Gene Transfer Methods in Gene Therapy & Virotherapy; with Risk Assessment of Therapeutic Gene Transfer
  • Hauptvorlesung INNERE MEDIZIN / GASTROENTEROLOGIE: Symptomatik, Diagnostik und Therapie der Peritonealkarzinose incl. neuartiger immunvirotherapeutischer Ansätze
  • Hauptvorlesung INNERE MEDIZIN / ONKOLOGIE: Symptomatik, Diagnostik und Therapie Neuroendokriner Tumoren (NET Tumore)
  • IZKF PROMOTIONSKOLLEG: Comparison of Personal Peptide Vaccination versus ImmunoVirotherapy in Solid Tumors
  • Längs-Schnitt-Curiculum (LSC) Wissenschaftlichkeit in der HUMANMEDIZIN: Onkologie & Tumor-Immunologie
  • SciencePub 2018: "Virotherapie - eine neuartige biologische Krebs-Immuntherapie."
  • American Society of Clinical Oncology (ASCO)
  • Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie (AIO)
  • Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselerkrankungen (DGVS)
  • Deutsche Gesellschaft für Gentherapie (DG-GT)
Cookie Einstellungen
Bitte treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren.
Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.
 
Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen.

Cookies zulassen:
Wir setzen das Analysetool Google Analytics ein, um Besucher-Informationen wie z.B. Browser, Land, oder die Dauer, wie lange ein Benutzer auf unserer Seite verweilt, zu messen. Ihre IP-Adresse wird anonymisiert übertragen, die Verbindung zu Google ist verschlüsselt.

Nur notwendige Cookies zulassen:
Wir verzichten auf den Einsatz von Analysetools. Es werden jedoch technisch notwendige Cookies, die eine reibungslose Navigation und Nutzung der Webseite ermöglichen, gesetzt (beispielsweise den Zugang zum zugangsbeschränkten Bereich erlauben).

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit auf der Seite Datenschutzerklärung ändern. Zum Impressum.

Zurück

Cookies zulassen Nur notwendige Cookies zulassen