Hier beginnt der Kopfbereich - Meta-Navigation und Logos

Link zur HomepageLogo EBERHARD KARLS UNIVERSITÄT TÜBINGEN
 
Kein Link zur Sprachversion EN EN


Hier beginnt die Unternavigation für den Bereich


Ihr Ausdruck wurde in der folgenden Navigationsebene erstellt:


Hier beginnt der Inhaltsbereich
Presse und Aktuelles
Visual Content 1
Visual Content 2

Nano- und Mikropartikel als peri- und intraokulare Medikamententräger

| Universitäts-Augenklinik Tübingen |

 

 

 

Nanopartikel als peri- und intraokulare Medikamententräger

 

 

 

 

 

Die medikamentöse Behandlung von Augenerkrankungen erfolgt in der Regel durch lokale Behandlung mittels Augentropfen oder intraokulare Injektionen.

Bei konventionellen Augentropfen verbleiben nur 1-5% der applizierten Wirkstoffmenge lange genug am Auge um wirksam zu sein. Der Großteil (fast 99%) wird durch den Lidschlag und den Tränenfilm abtransportiert und führt dadurch nicht selten zu systemischen und lokalen Nebenwirkungen (z.B. Allergien oder chronischen Augenoberflächen-erkrankungen). Aufgrund dieser Schwächen musste die Entwicklung einiger sehr wirksamer Medikamente abgebrochen werden. Bei Erkrankungen der vorderen Augenabschnitte, wie Infektionen der Hornhaut oder Bindehaut, können in der derzeitigen klinischen Praxis ausreichende Wirkstoffkonzentrationen nur durch die extrem häufige Gabe hochkonzentrierter antibiotischer Augentropfen erreicht werden. Auch das Glaukom (grüner Star) wird meist durch Gabe von Augentropfen behandelt. Die regelmäßige Applikation von Augentropfen und die Tatsache, dass dies häufig zu verschwommenem Sehen führt, hat eine reduzierte Compliance (korrektes Befolgen des medizinischen Rats) zur Folge, was den Behandlungserfolg gefährden kann.

 

Ein wichtiger Schritt um die Behandlung solcher Augenerkrankungen zu verbessern, ist daher die Verlängerung der Halbwertszeit von Medikamenten am Auge. Dadurch kann die Dosierungshäufigkeit verringert und somit eine erhöhte Compliance erzielt werden. Zusätzlich kann die Wirkstoffkonzentration reduziert werden, was zu verminderten Nebenwirkungen führt. Bei Erkrankungen der hinteren Augenabschnitte/Netzhaut, wie z.B. der neovaskulären altersbezogenen Makuladegeneration (AMD), werden die Wirkstoffe per intraokularer Injektion verabreicht, da aufgrund der Blut-Retinaschranke im Bereich der Retina durch eine systemische Gabe keine ausreichende Wirkstoffkonzentration erreicht wird. Intraokulare Injektionen haben leider ein relevantes Risiko für schwere Komplikationen, die bis zur Erblindung führen können. Neben der erwähnten Blut-Retinaschranke bestehen weitere biologische Barrieren für die Wirkstoffaufnahme wie Tränenfilm, Lidschlag, Tränenabfluss, die systemische Wirkstoffabsorption über die Bindehaut (die neben der unzureichenden bzw. nur kurz andauernden Medikamentenwirkung am Auge zu systemischen Nebenwirkungen führen kann), das Hornhautepithel mit seinen zahlreichen „tight junctions“ sowie die Blut-Kammerwasser-Barriere.

 

 

Projekt: nano-I-drops – Nanopartikel als Medikamententräger

  • Bei nano-I-drops handelt es sich um ein gemeinsames Projekt der Universitäts-Augenklinik Tübingen und der Universität Groningen. Als zukünftiges biotechnologisches Start-up entwickeln wir Augentropfen zur Verbesserung der Compliance und des Patientenkomforts. Die kommerzielle Entwicklung von nano-I-drops begann 2012 als unser interdisziplinäres Team aus zwei Chemikern, einem Biologen und einem Arzt die „Dutch Venture Challenge“ gewann. Durch gemeinsame Anstrengungen gelang es Technologie und Know-how weiter von akademischer Forschung zu wirtschaftlicher Verwertbarkeit zu entwickeln, was durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) mit dem EXIST-Forschungstransfer honoriert wurde.
  • Die nano-I-drops-Technologie ist ein neues, patentgeschütztes Trägersystem zur verbesserten Medikamentenaufnahme ins Auge. Das Trägersystem basiert auf amphiphilen DNA-Strängen, die sich durch Mikrophasenseparation zu Nanopartikeln mit hydrophobem Kern und hydrophiler Korona aus einzelsträngiger DNA zusammenlagern. Sowohl der Kern als auch die Korona können mit einer Vielzahl an Wirkstoffen beladen werden. Die Nanopartikel weisen eine hohe Affinität zur Kornea auf, was eine Verringerung  der Wirkstoffkonzentration und der Tropfhäufigkeit ermöglicht. Dadurch können eine erhöhte Compliance, eine verbesserter Wirksamkeit und letztlich auch signifikant verringerte Nebenwirkungen erzielt werden. Die nano-I-drops-Technologie kann mit einer Vielzahl an ophthalmologischen Medikamenten kombiniert werden, darunter auch solche, deren Entwicklung aufgrund von schweren Nebenwirkungen oder mangelnder Formulierung abgebrochen wurde. Momentan liegt der Fokus auf den beiden Segmenten Glaukom und Anti-Infektiva, die zusammen mehr als ein Drittel des globalen ophthalmologischen Marktes von 22,6 Milliarden US$ ausmachen. In Zukunft sollen auch weitere Segmente wie retinale oder inflammatorische Erkrankungen adressiert werden.

Homepage nano-I-drops  [engl.]

 

 

Kontakt

Dr. rer. nat. Sven Schnichels

Tel. 07071 29-8788

 

Patent

A. Herrmann; J.W. de Vries; M.S. Spitzer; S.O. Schnichels, Means and Methods for Ocular Drug Delivery,

PCT/NL2014/050634

EP3057572B1

US20160346203

 

Preise

Patent-Preis

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft gestiftet v. Heidelberg Engineering, 2018

 

AECOS European Research Award

American-European Congress of Ophthalmic Surgery, 2018

 

Posterpreis

Forschungskolloquium der Medizinischen Fakultät der Universität Tübingen, 2016

 

Gewinner Konzeptphase

Science4Life, 2015

 

Posterpreis

112. Kongress der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft, 2014

 

2. Platz Science2Start

BioRegio STERN Management GmbH, Deutschland, 2014

1. Platz EYEnovative

Förderpreis von Novartis Pharma GmbH, Deutschland, 2014

 

Forschungspreis

ARVO/Alcon Early Career Clinician Scientist Research Award 2014

 

Posterpreis

111. Kongress der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft, 2013

 

5. Platz (von 33)

CyberOne Businessplan Wettbewerb von bwcon, 2013

 

1. Platz Venture Challenge

Netherlands Genomics Initiative mit nano-I-drops, 2012

 

 

 

 

 

Kooperationspartner

Prof. Dr. Andreas Herrmann,

DWI – Leibniz-Institut für Interaktive Materialien und RWTH, Aachen

 

Prof. Dr. Martin Spitzer,

Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

 

Prof. Dr. Peer Fischer,

Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Stuttgart

Prof. Dr. Minseok Kwak,

Pukyong National University, Busan, South Korea

 

Prof. Dr. Michael Schirner / Prof. Dr. Haag,

FU Berlin

 

 

Förderung

EXIST-Forschungstransfer

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

 

EYEnovative Förderpreis

Novartis Pharma Deutschland GmbH

Ernst und Berta Grimmke - Stiftung

 

 

 

 

Publikationen

Wu Z, Troll J, Jeong HH, Wei Q, Stang M, Ziemssen F, Wang Z, Dong M, Schnichels S, Qiu T & Fischer P

A swarm of slippery micropropellers penetrates the vitreous body of the eye.

Sci Adv. 2018 Nov 2;4(11):eaat4388.

 

Spitzer MS & Schnichels S

Dwarf with gigantic future potential.

Ophthalmologe. 2018 Mar;115(3):182-183 Epub: 2017 Dec 19.

 

de Vries JW, Schnichels S*, Hurst J, Strudel L, Gruszka A, Kwak M, Bartz-Schmidt KU, Spitzer MS & Herrmann A

DNA nanoparticles for ophthalmic drug delivery.

Biomaterials. 2018 Mar;157:98-106. Epub 2017 Nov 29.

 

Löscher M, Hurst J, Strudel L, Spitzer MS & Schnichels S+

Nanoparticles as drug delivery systems in ophthalmology. Ophthalmologe. 2018 Mar;115(3):184-189. Epub: 2017 Nov 6.

 

 

 

 
 
 
 

  

Anfahrt

 

Ärzteteam

 

Bewerber

 

 

Klinische Studien

 

Leistungsspektrum

 

Orientierung vor Ort

Publikationen

 

Sprechstunden

 

STZ eyetrial

 

 

 

 

Letzte Änderung: 29.11.2019

 

 

Zurück zur Übersicht

 

 

 

 






Hier beginnt die Marginalspalte Suche und verschieden Module
Schnelleinstieg





Hier beginnt die Fusszeile - Impressum und Datenschutz
Cookie Einstellungen
Bitte treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren.
Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter HILFE.
 
Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen.

Cookies zulassen:
Wir setzen Analysetools (Google Analytics, Matomo) ein, um Besucher-Informationen wie z.B. Browser, Land, oder die Dauer, wie lange ein Benutzer auf unserer Seite verweilt, zu messen. Ihre IP-Adresse wird anonymisiert übertragen, die Verbindung zu Google ist verschlüsselt.

Nur notwendige Cookies zulassen:
Wir verzichten auf den Einsatz von Analysetools. Es werden jedoch technisch notwendige Cookies, die eine reibungslose Navigation und Nutzung der Webseite ermöglichen, gesetzt (beispielsweise den Zugang zum zugangsbeschränkten Bereich erlauben).

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit auf der Seite Datenschutzerklärung ändern. Zum Impressum.

Zurück

Cookies zulassen Nur notwendige Cookies zulassen