Hier beginnt der Kopfbereich - Meta-Navigation und Logos

Link zur HomepageLogo EBERHARD KARLS UNIVERSITÄT TÜBINGEN
 
Kein Link zur Sprachversion EN EN


Hier beginnt die Unternavigation für den Bereich


Ihr Ausdruck wurde in der folgenden Navigationsebene erstellt:


Hier beginnt der Inhaltsbereich
Presse und Aktuelles
Visual Content 1
Visual Content 2

Erläuterungen: Parkinson-ähnliche Krankheitsbilder

Diffuse Lewy Körperchen Erkrankung (DLBD)

Die DLBD ist neben parkinson-typischen Symptomen wie Rigor und Akinese durch eine progredienten Demenz, fluktuierende Verwirrtheitsepisoden und visuelle Halluzinationen gekennzeichnet. Der histologische Befund von Lewy-Körperchen (Abb.) im gesamten Hirnstamm, Subkortex und Kortex hat der Erkrankung ihren Namen gegeben. Auf Therapie mit L-Dopa und Dopaminagonisten reagieren die Patienten häufig bei schon geringen Dosen mit Halluzinationen.

 

LB_1

Lewy Körperchen in einem bereits zum Teil depigmentierten Neuron. Von dem Lewy-Körperchen ist insbesondere der Halo angefärbt. Zur Vergrößerung bitte ins Bild klicken!
 

 

Kortikobasale Degeneration

Sehr seltene Erkrankung des mittleren bis späten Erwachsenenalters, die verschiedene zentralnervöse Systeme umfasst und daher aus einer Kombination von immer asymmetrisch auftretenden Symptomen wie Bradykinese, Alien-Limb-Phänomen (Fremdheitsgefühl eines Körperteils), Apraxie (Störung in der Abfolge von Bewegungen) dystonen Symptomen, Pyramidenbahnzeichen, Tremor, Myoklonus (unwillkürliche, unregelmäßige Muskelkontraktion) u.a. gekennzeichnet ist. Die Erkrankung sprich in der Regel nicht auf L-Dopa an und schreitet langsam progredient fort.

 

Multisystematrophie (MSA)

Bei der MSA handelt es sich um eine klinisch heterogene Gruppe von Erkrankungen, die je nach Ausmaß des Befalls der Zentral Nerven Systeme (extrapyramidales, pyramidales, cerebelläres Nervensystems) als MSA-P (MSA vom Parkinsontyp) und MSA-C MSA vom cerebellärem d.h. Kleinhirntyp) oder Shy-Drager Syndrom bezeichnet werden. Klinisch stehen je nach Untergruppierung parkinsonähnliche, cerebelläre (z.B. Koordinationsstörungen) oder autonome (z.B. Inkontinenz) Symptome im Vordergrund. Die Ursache der Erkrankung ist noch weitgehend ungeklärt. Zu Beginn der Erkrankung bessern sich die parkinson-ähnlichen Symptome bei ca. 30% der Patienten unter dopaminerger Therapie.

 

 
Progressive Supranukleäre Paralyse (PSP)

Diese Erkrankung ist neben dem parkinson-ähnlichen rigid-akinetischen-Syndrom (vermehrte Unbeweglich- und Steifigkeit) durch eine vermehrte Fallneigung, Störung der konjugierten Augenbewegungen (Lähmung des Blickens nach unten und ggfs. auch oben) und pseudobulbäre Symptome (Sprech- und Schluckstörungen) gekennzeichnet. Die Ursache der Erkrankung ist noch nicht geklärt, mehrere Unterformen sind bekannt. Die häufigsten sind das Richardson Syndrom (PSP-RS) bei dem die Bücklähmung und früh im Krankheitsverlauf auftretende Stürze im Vordergrund stehen und die PSP-P, d.h. PSP vom Parkinsontyp, die in den ersten Jahren sehr ähnlich wie eine idiopathische Parkinsonerkrankung verläuft. Das therapeutische Ansprechen auf L-Dopa ist bei den verschiedenen Formen unterschiedlich. Bei der PSP-P kann zu Beginn ein gutes Ansprechen vorliegen welches im Verlauf nachlässt; bei der PSP-RS ist das Ansprechen in der Regel von Anfang an, wenn überhaupt, gering.

 

Essentieller Tremor

Rhythmisches Zittern in Haltepositionen oder in Aktion. Am häufigsten sind die Hände, gefolgt von Kopf und Stimme betroffen. Die Erkrankung ist erblich (autosomal dominant mit geringer Penetranz) und beginnt zwischen dem 2. und 6. Lebensjahrzehnt. Die genaue Ursache ist noch nicht bekannt. Unter Betablockern und Primidon bessert sich bei ca. 70% der Patienten das Zittern. Nach Alkoholkonsum ist ebenfalls oft eine Besserung des Zitterns zu verzeichnen. Für einige Patienten kommt die Tiefenhirnstimulation als hilfreiche Therapieoption in Frage.

 

 





Hier beginnt die Marginalspalte Suche und verschieden Module
Schnelleinstieg



Siehe auch


Hier beginnt die Fusszeile - Impressum und Datenschutz
Cookie Einstellungen
Bitte treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren.
Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter HILFE.
 
Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen.

Cookies zulassen:
Wir setzen Analysetools (Google Analytics, Matomo) ein, um Besucher-Informationen wie z.B. Browser, Land, oder die Dauer, wie lange ein Benutzer auf unserer Seite verweilt, zu messen. Ihre IP-Adresse wird anonymisiert übertragen, die Verbindung zu Google ist verschlüsselt.

Nur notwendige Cookies zulassen:
Wir verzichten auf den Einsatz von Analysetools. Es werden jedoch technisch notwendige Cookies, die eine reibungslose Navigation und Nutzung der Webseite ermöglichen, gesetzt (beispielsweise den Zugang zum zugangsbeschränkten Bereich erlauben).

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit auf der Seite Datenschutzerklärung ändern. Zum Impressum.

Zurück

Cookies zulassen Nur notwendige Cookies zulassen