Hier beginnt der Kopfbereich - Meta-Navigation und Logos

Link zur UKT HomepageLogo EBERHARD KARLS UNIVERSITÄT TÜBINGEN
 
Kein Link zur Sprachversion EN EN


Hier beginnt die Unternavigation für den Bereich


Ihr Ausdruck wurde in der folgenden Navigationsebene erstellt:


Hier beginnt der Inhaltsbereich
Willkommen am Universitätsklinikum Tübingen!
Visual Content 1
Visual Content 2

Molekulare Diagnostik

 

Mitarbeiter

Leiter: Dipl.-Biologe PD Dr. rer. nat. Frank Grünebach (Tel. 07071 29-83692)

Verantwortlicher Oberarzt: PD Dr. med. Marcus Schittenhelm (Tel. 07071 29-80676 Labor: 07071 29-82123)

Sandra Weisser (BTA)

Sieglinde Herz (MTAL)

 

Was ist "Molekulare Diagnostik"?

"Die Detektion von pathologischen Veränderungen, die mit bestimmten Erkrankungen assoziiert sind, auf der Ebene spezifischer Gene."

Unter "Molekularer Diagnostik" versteht man alle Tests und Methoden, die über die Erbsubstanz, DNA oder RNA, eine Krankheit, oder eine Prädisposition zu einer Krankheit nachweisen. Da die Erbsubstanz bei allen Lebewesen Desoxyribonukleinsäure (DNA) ist, wird die "Molekulare Diagnostik" oft mit "DNA-Diagnostik" gleichgesetzt. Wenn man es genau nimmt, sind diese Begriffe aber nicht identisch: Die DNA ist der Bauplan für alle Eiweiße (Proteine), die für Aufbau und Funktion der Zelle von Bedeutung sind. Für die Synthese der Proteine wird zuerst eine Kopie des Gens herstellt: Die sogenannte Boten-Ribonukleinsäure (mRNA = Messenger RNA). Sie ähnelt zwar stark dem DNA-Molekül, ist aber biochemisch anders aufgebaut und sehr viel kürzer als das entsprechende Gen. Viele medizinische Tests in der Molekularen Diagnostik arbeiten mit dem Nachweis von RNA oder spezieller Proteine und lassen die DNA unbeachtet; deshalb ist "Molekulare Diagnostik" etwas mehr als "DNA-Diagnostik".

Siehe auch Hintergrundinformationen

 

Routine - Laborangebot
Myeloische LeukämienLymphatische LeukämienThrombophiliescreening
t(9;22) t (9;22) Faktor V Leiden
t(8;21) t(11;14) Prothrombinmutation
t(15;17) t(14;18)  
inv(16)    
jak2-Mutation V617F    

 

Weitere molekulare Marker bei Akuten Leukämien können nach Rücksprache im Labor Dr. Kampa/Schittenhelm (z.B. flt-3, etc) wie auch in Kooperation mit Prof. Fend, Pathjologisches Institut analysiert werden.

 

Anforderung von intern bitte per Lauris, von extern bitte per Anforderungsbogen.

 

Bitte beachten Sie, dass zur Mutationsanalyse bei hereditären Störungen eine Einwilligungserklärung des Patienten vorliegen muß, die zusammen mit der Probe ins Labor gesendet wird.

 

Klinische Bedeutung
  • Diagnostik
  • Prognose
  • Therapieform / -intensität
  • Minimal Residual Disease (MRD)
  • Kontrolle von Stammzelltransplantaten

 

 

Letzte Änderung: 10.10.2016






Hier beginnt die Marginalspalte Suche und verschieden Module
Schnelleinstieg



Kontakt
Molekulare Diagnostik, Bau West, R 528
Otfried-Müller-Straße 10
72076 Tübingen
PD Dr. rer. nat. F. Grünebach
Tel. 07071 29-83692
Fax 07071 29-3692
E-Mail
Zum Lageplan
Mehr zum Runterladen


Hier beginnt die Fusszeile - Impressum und Datenschutz