Springe zum Hauptteil

201
202
200
203
204

Adresse: Calwerstraße 14
72076 Tübingen


Personenprofil: 07071 29-82311


Faxnummer: 07071 29-4141


Spezialsprechstunde für Trans*gender und Geschlechtsinkongruenz

Die Sprechstunde richtet sich an Menschen, die eine Beratung zu ihrer Geschlechtsidentität wünschen. Dabei spielt es keine Rolle welche Geschlechtsidentität vorliegt. 

Wir möchten Menschen mit einer Trans*identität im Rahmen einer speziell dafür eingerichteten Sprechstunde die Möglichkeit geben, sich ärztlich über das Thema „Geschlechtsidentität“ beraten zu lassen. Bei Wunsch kann nach Abschluss einer diagnostischen Phase ein Indikationsschreiben für Transitionsmaßnahmen erstellt werden. Zusätzlich finden begleitende psychiatrisch-psychotherapeutische Gespräche statt. Wir unterstützen in den unterschiedlichen Transitionsphasen. Über die Gutachtenstelle der Klinik können Gutachten nach dem Transsexuellengesetz erstellt werden. 

Wir orientieren uns dabei an der S3-Leitlinie Geschlechtsinkongruenz, Geschlechtsdysphorie und Trans-Gesundheit der AWMF.

Bitte bringen Sie zu Ihrem ersten Termin eine fachärztliche Überweisung mit. Diese kann von Behandelnden aus dem Fach Allgemeinmedizin, Innere Medizin, Gynäkologie oder Psychiatrie ausgestellt sein.
Wir freuen uns, Sie kennen zu lernen.

Kontakt

Sie können sich über das Sekretariat der Hochschulambulanz für die Sprechstunde anmelden. Bitte nennen Sie uns bei der Anmeldung das Pronomen, mit dem Sie angesprochen werden möchten.


Sekretariat, Anmeldung und Terminvergabe

07071 29-82302

psychiatrische-hochschulambulanz@med.uni-tuebingen.de


Sollten Sie vorab direkten Kontakt zu unserer ärztlichen LSBTIQ* Beraterin wünschen, können Sie per E-Mail Kontakt aufnehmen.
Terminanfragen können darüber jedoch nicht beantwortet werden.


Dr. med. Nora Güthlein

transgender@med.uni-tuebingen.de


Bedeutung von Transgender und Geschlechtsinkongruenz

Was ist Transgender und was bedeutet Geschlechtsinkongruenz?

Wir verstehen Trans*gender als Oberbegriff für Menschen, deren bei Geburt zugewiesenen Geschlecht nicht mit der Geschlechtsindentität übereinstimmt. Die Geschlechtsidentität entspricht entweder dem binär anderen Geschlecht oder wird weder in der Einteilung „männlich“ noch „weiblich“ ganz repräsentiert.

Das Erleben der nicht passenden Geschlechtszugehörigkeit nennt man „Geschlechtsinkongruenz“. Daraus kann der Wunsch entstehen, Maßnahmen zu ergreifen, um sich dem gefühlten Geschlecht anzugleichen. Diese geschlechtsangleichenden Maßnahmen nennt man „Transition“. Dies sind sehr individuelle Wünsche und umfassen nicht bei jeder trans*gender Person die gleichen Schritte. 

Aus der Geschlechtsinkongruenz kann zudem persönliches Leiden entstehen, dies wird „Geschlechtsdysphorie“ genannt. Dieses Leid kann zu psychischen Krankheiten wie Depression oder Abhängigkeitserkrankungen führen.

Schmuckbild mit Symbolen für weiblich, männlich und beide Geschlechter

Leitung

Prof. Dr. Birgit Derntl

Leitung der AG Innovative hirnfunktionelle Verfahren

frontend.sr-only_:

Dr. med. Stephan Bork

Leitung Forensische Psychiatrie und Psychotherapie

frontend.sr-only_:

Zertifikate und Verbände

Cookie Einstellungen
Bitte treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren.
Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.
 
Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen.

Cookies zulassen:
Wir setzen das Analysetool Google Analytics ein, um Besucher-Informationen wie z.B. Browser, Land, oder die Dauer, wie lange ein Benutzer auf unserer Seite verweilt, zu messen. Ihre IP-Adresse wird anonymisiert übertragen, die Verbindung zu Google ist verschlüsselt.

Nur notwendige Cookies zulassen:
Wir verzichten auf den Einsatz von Analysetools. Es werden jedoch technisch notwendige Cookies, die eine reibungslose Navigation und Nutzung der Webseite ermöglichen, gesetzt (beispielsweise den Zugang zum zugangsbeschränkten Bereich erlauben).

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit auf der Seite Datenschutzerklärung ändern. Zum Impressum.

Zurück

Cookies zulassen Nur notwendige Cookies zulassen