Medizinische Universitätsklinik
Innere Medizin II
Hämatologie, Onkologie, klinische Immunologie und Rheumatologie

500
501
502
503

Adresse: Otfried-Müller-Straße 10
72076 Tübingen


Personenprofil: 07071 29-82711 Pforte


Telefonnummer: 07071 29-89200 24h Hotline


frontend.sr-only_#{element.icon}: 07071 29-82089
Für akute Notfälle


Myelomzentrum Tübingen

Multiples Myelom

Das Multiple Myelom ist die zweithäufigste bösartige hämatologische Erkrankung und trifft etwa 3-5 /100.000 Einwohner pro Jahr. Die Krankheit kann sich durch Knochenschmerzen und Knochenbrüche, aber auch durch eine Blutarmut (Anämie) oder durch eine Verschlechterung der Nierenfunktion ausdrücken. In den letzten Jahren haben sich die Möglichkeiten in Diagnostik und Therapie der Myelomerkrankung nachhaltig verbessert. Bei keiner hämatologischen Erkrankung wurden in den letzten 10 Jahren so große Fortschritte erzielt. Es wurden neue Therapiestandards gesetzt und neue Medikamente verfügbar gemacht. An unserem Zentrum sind neue bildgebende Verfahren und Verfahren zur extrakorporalen Therapie (sog. Leichtkettendialyse) entwickelt worden, die zur optimierten Diagnostik und Therapie der Erkrankung beitragen.

Das Myelomzentrum Tübingen zählt zu den größten europäischen Zentren zur Behandlung der Myelomerkrankung. Hier werden für Patienten in allen Krankheitsphasen, vom asymptomatischen Myelom bis hin zur mehrfach vorbehandelten Erkrankung, klinische Studien angeboten. Im Verbund der GMMG-Studiengruppe, sowie als eines der führenden Zentren internationaler Studien, können wir Patienten mit Multiplen Myelom eine optimierte Behandlung anbieten, eingebettet in die neusten Entwicklungen. Dies erfolgt im Rahmen von Investigator Initiierten Studien (sog. IITs) sowie im Rahmen von Studien in Zusammenarbeit mit der pharmazeutischen Industrie. Diese Studien ermöglichen es uns, zahlreiche neue Medikamente mit weniger Nebenwirkungen und einem verbesserten Wirkungsgrad unseren Patienten anzubieten. Zum einen handelt es sich um Nachfolgerpräparate der Wirkstoffe Thalidomid, Lenalidomid und Bortezomib. Zum anderen werden aber auch neue Medikamente zur Hemmung der Zellteilung und zur immunologischen Therapie untersucht. Monoklonale Antikörper, die bereits bei anderen Krebserkrankungen in der Therapie fest verankert sind, leiten eine neue Ära in der Therapie des Multiplen Myeloms ein und bilden einen Schwerpunkt der Studienaktivitäten des Tübinger Myelomzentrums.

Unsere klinischen Schwerpunkte

  • Optimierte bildgebende Diagnostik
  • Hochdosistherapie und autologe Blutstammzelltransplantation sowie allogene Transplantation
  • Konventionelle Chemotherapie
  • Therapie mit etablierten Wirkstoffen sowie mit innovativen Substanzen
  • Extrakorporale Therapieverfahren ("Leichtkettendialyse")
  • Interdisziplinäres Komplikationsmanagement gemeinsam mit Radioonkologen und Orthopäden
  • Umsetzung neuer Therapiekonzepte im Rahmen klinischer Studien

Kontakt

Terminvereinbarung
Myelomsprechstunde

frontend.sr-only_#{element.contextual_1.children.icon}: 07071 29-82742


Auskünfte zu unseren aktuellen Klinischen Studien

frontend.sr-only_#{element.contextual_1.children.icon}: 07071 29-80600


Klinische Studien Übersicht
Studienassistenz


Wissenschaftliche Projekte

  • Bildgebung beim Multiplen Myelom
  • Myelombedingte Nierenerkrankung
  • Klinische Studien 

Multiples Myelom: Hochrisikopatienten

CONCEPT-Studie 

Eine klinische Phase II Studie zur Induktions-, Konsolidierungs- und Erhaltungstherapie mit Isatuximab, Carfilzomib, Lenalidomid und Dexamethason (I-KRd) in der Primärtherapie des Hochrisikomyeloms.

Mehr dazu

Ärzte-Team

frontend.sr-only_#{element.contextual_1.children.icon}: OÄ Dr. Britta Besemer


frontend.sr-only_#{element.contextual_1.children.icon}: Dr. Michael Stehle


frontend.sr-only_#{element.contextual_1.children.icon}: Dr. Mihada Bajrami Saipi


Cookie Einstellungen
Bitte treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren.
Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.
 
Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen.

Cookies zulassen:
Wir setzen das Analysetool Google Analytics ein, um Besucher-Informationen wie z.B. Browser, Land, oder die Dauer, wie lange ein Benutzer auf unserer Seite verweilt, zu messen. Ihre IP-Adresse wird anonymisiert übertragen, die Verbindung zu Google ist verschlüsselt.

Nur notwendige Cookies zulassen:
Wir verzichten auf den Einsatz von Analysetools. Es werden jedoch technisch notwendige Cookies, die eine reibungslose Navigation und Nutzung der Webseite ermöglichen, gesetzt (beispielsweise den Zugang zum zugangsbeschränkten Bereich erlauben).

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit auf der Seite Datenschutzerklärung ändern. Zum Impressum.

Zurück

Cookies zulassen Nur notwendige Cookies zulassen