Comprehensive Cancer Center
Tübingen-Stuttgart

Tumorzentrum am Universitätsklinikum Tübingen

821

Adresse: Geschäftsstelle
Herrenberger Str. 23
72070 Tübingen


Telefonnummer: 07071 29-85235 (keine Ambulanz)


Faxnummer: 07071 29-5225


E-Mail-Adresse: ccc@​med.​uni-​tuebingen.​de


Ein Blick in die Geschichte: Vom ITZ zum CCC Tübingen-Stuttgart

WannHistorie
1981

Das Interdisziplinäre Tumorzentrum (ITZ) Tübingen wird gegründet mit dem Ziel einer verbesserten Versorgung von Krebspatienten durch interdisziplinäre Zusammenarbeit innerhalb des Universitätsklinikums Tübingen wie auch mit der Region. Der Anfang wird gemacht mit Fortbildungsveranstaltungen für Ärzte und Pflegekräfte und mit der Etablierung einer interdisziplinären Tumorkonferenz, dem Vorläufer der inzwischen 16 tumorspezifischen Konferenzen.

1983

Das Klinische Krebsregister nimmt seine Arbeit auf. Rund 2.200 Neuerkrankungen werden anfangs pro Jahr erfasst. Inzwischen sind die Daten von mehr als 90.000 Patienten dokumentiert und dienen Analysen zum Zweck der Qualitätssicherung. Jedes Jahr kommen etwa 6.500 Patienten neu hinzu.

1986

Der Psychosoziale Dienst wird eingerichtet. Tumorpatienten haben nun eine eigene Anlaufstelle bei psychischen und sozialrechtlichen Problemen.

1989

Der erste onkologische Gesprächskreis für Chefärzte und Ärzteschaftsvertreter der Region findet statt und hat Darmkrebs zum Thema. Bis heute trifft man sich zweimal jährlich zum fachlichen Austausch.

1990-1996Krebspräventionsprojekt an Schulen: Gemeinsam mit Lehrern und Schülern werden Konzepte für gesundheitliches Lernen entwickelt und als Buch "Starke Schüler - vergnügte Lehrer. Prävention und Gesundheitsförderung für eine lebendige Schule" veröffentlicht.
1991Das  "Tübinger Projekt: Häusliche Betreuung Schwerkranker" entsteht unter der gemeinsamen Trägerschaft von ITZ und DIFÄM (Deutsches Institut für Ärztliche Mission). Der Dienst macht es möglich, dass schwerkranke Patienten ihre letzte Lebenszeit zu Hause verbringen können.
1994
Die Weiterbildung Onkologische Pflege wird ins Leben gerufen. Die zweijährige, berufsbegleitende Weiterbildung qualifiziert Pflegekräfte des UKT wie auch aus ganz Deutschland und dem angrenzenden Ausland in theoretischem und fachpraktischem Unterricht.
1995Interdisziplinär erarbeitete Therapieleitlinien zum Bronchialkarzinom und zu Hodentumoren eröffnen die Schriftenreihe Tübinger Therapieempfehlungen. Heute gibt es in der Reihe über 20 Empfehlungen, die regelmäßig überarbeitet und publiziert werden.
1997Der erste Patiententag 'Leben mit Krebs' findet statt, ebenso eine Vorlesungsreihe im Studium Generale. Die Information von Patienten und interessierten Laien wird zu einem weiteren wichtigen Arbeitsschwerpunkt des Tumorzentrums, die Kooperation mit Selbsthilfegruppen wird intensiviert.
1998Das ITZ präsentiert sich erstmals mit einer eigenen Website im Internet.
2000

Die Mitgliederversammlung passt die Satzung des ITZ an neue Aufgaben und Strukturen an, nach denen unter dem Dach des ITZ onkologische Kompetenzzentren entstehen sollen.

Das Zentrum für Gastrointestinale Onkologie ( ZGO) wird gegründet.

2001Das Zentrum für Weichteilsarkome, GIST und Knochentumoren ( ZWS) wird gegründet.

Auszeichnung des ZGO mit dem Forschungs- und Entwicklungspreis des Krebsverbandes Baden-Württemberg e. V.
2002Das Zentrum für Dermatoonkologie ( ZDO), Zentrum für Neuroonkologie ( ZNO) und das Universitäts- Brustzentrum werden gegründet.

Das Brustzentrum erhält das Gütesiegel der Zertifizierung nach den Vorgaben der Deutschen Krebsgesellschaft bundesweit als erstes Zentrum.

Der Psychosoziale wird in Psychoonkologischer Dienst umbenannt. Damit wird der Verlagerung des Arbeitsschwerpunkts hin zur psychoonkologischen Betreuung Rechnung getragen.
2003Aus einem Nachlass richtet das ITZ die Ludwig Hiermaier Stiftung für angewandte Krebsforschung als unselbständige Stiftung ein. Zweck der Stiftung ist die Förderung der anwendungsbezogenen Krebsforschung am Universitätsklinikum Tübingen.

Das Lymphomzentrum wird gegründet.
2004Eingebettet in die Weiterbildung Onkologische Pflege kann nun die Zusatzqualifikation "Palliative Care" separat erworben werden.
2005Am 1. April wird das Interdisziplinäre Tumorzentrum in das Südwestdeutsche Tumorzentrum - Comprehensive Cancer Center Tübingen überführt.

Die ambulante Psychosoziale Krebsberatungsstelle wird mit Mitteln der Deutschen Krebshilfe eingerichtet und unterstützt Patienten und Angehörige in der Nachsorge und darüber hinaus.

Das Zentrum für Urogenitaltumoren ( ZUG) wird gegründet.
2006Der 1. Fachtag Palliative Care findet statt.

Das CCC lädt Selbsthilfegruppenleiter/-innen erstmals zum Forum "Krebsselbsthilfe und Klinik im Dialog" ein.
2007

Das CCC Tübingen wird von der Deutschen Krebshilfe als eines von fünf onkologischen Spitzenzentren in Deutschland ausgezeichnet und mit drei Mio. Euro gefördert.

Das Zentrum für Gynäkologische Tumoren ( ZGynO) wird gegründet.

2008

Das Zentrum für Kopf-Hals-Tumoren ( ZKHT) wird gegründet.

Das Projekt KikE -Hilfe für Kinder krebskranker Eltern geht an den Start.

2009Der 1. Tag der Tübinger Krebsforschung findet statt. Er gibt einen Überblick über die Schwerpunkte der renommierten Tübinger translationalen Krebsforschung und fördert den Austausch zwischen Grundlagen- und klinischen Forschern.

Die Psychosoziale Krebsberatungsstelle richtet in Balingen eine Außensprechstunde für den Zollernalbkreis ein.

Das CCC Tübingen wird von der Deutschen Krebsgesellschaft als Onkologisches Zentrum zertifiziert. Im Rahmen dieser Begutachtung werden auch folgende Organkrebszentren (re-)zertifiziert: Brustzentrum, Darmzentrum, Hautkrebszentrum, Zentrum für Gynäkologische Onkologie und Prostatakrebszentrum.
2010Die telefonische Hotline "Krebswegweiser Tübingen"geht pünktlich zum Weltkrebstag am 4. Februar an den Start. Sie ist zentrale Informations- und Vermittlungsstelle für Patienten, die eine zweite Meinung einholen wollen und für Ärzte, die einen onkologischen Ansprechpartner am Tübinger Universitätsklinikum suchen.

Im November gibt das Bundesministerium für Bildung und Forschung bekannt, dass das CCC Tübingen unter den exzellenten universitären Krebszentren ist, die von einem internationalen Gutachtergremium für das DEUTSCHE KONSORTIUM FÜR TRANSLATIONALE KREBSFORSCHUNG ausgewählt wurden. Das Konsortium soll dazu beitragen, aktuelle Forschungsergebnisse noch schneller vom Labor ans Krankenbett zu bringen.
2011Im Jubiläumsjahr 2011 gibt es folgende Geburtstage zu feiern:
30 Jahre Tumorzentrum
20 Jahre Tübinger Projekt
10 Jahre Zentrum für Gastrointestinale Onkologie
5 Jahre Krebsberatungsstelle

Das CCC Tübingen bleibt onkologisches Spitzenzentrum und wird von der Deutschen Krebshilfe weitere drei Jahre finanziell gefördert.

Erstzertifizierung des Zentrums für Kopf-Hals-Tumoren als Modul Kopf-Hals-Tumoren nach den Vorgaben der Deutschen Krebsgesellschaft
2012Erfolgreiches Audit als Onkologischer Schwerpunkt durch den Krebsverband Baden-Württemberg e.V.

Erstzertifizierung der Module Pankreaskarzinomzentrum und Neuroonkologische Tumoren nach den Vorgaben der Deutschen Krebsgesellschaft

2013

Deutscher Krebspreis und Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis gehen an Prof. Lars Zender

Das Scientific Review Board nimmt seine Arbeit auf. Ziel ist die Verbesserung von Qualität und Effizienz der onkologischen Forschung in Tübingen durch eine zeitnahe Prüfung von geplanten Studien z.B. auf Plausibilität und Statistik.

Erstes External Scientific Advisory Board Meeting im Oktober 2013 - der Wissenschaftliche Beirat des CCC begutachtet die bisherigen Errungenschaften und gibt Hinweise für die weitere Entwicklung.

2014

Prof. Hans-Georg Rammensee erhält den Deutschen Krebshilfe Preis

2015

Erfolgreiche Rezertifizierung aller OnkoZert-zertifizierten Zentren des CCC Tübingen mit Gültigkeit bis 2019.

Intensivierung der Kooperation mit dem Robert-Bosch-Krankenhaus in Stuttgart, Umbenennung des CCC in CCC Tübingen-Stuttgart

2016

Die Deutsche Krebshilfe zeichnet das CCC Tübingen-Stuttgart wieder als Spitzenzentrum der Krebsmedizin aus. Damit verbunden ist eine finanzielle Förderung von 2016 bis 2020 mit insgesamt 3 Mio. Euro.

Ernst Jung-Preis für Medizin 2016 geht an Prof. Hans-Georg Rammensee

Deutsche Krebsgesellschaft ehrt Prof. Michael Bamberg mit der Karl-Heinrich-Bauer Medaille

Das CCC Tübingen-Stuttgart lädt zum 20. Mal zu seinem jährlichen Krebsinformationstag ein. Auch dieses Mal nutzten über 250 Besucher aus ganz Baden-Württemberg die Gelegenheit, sich umfassend zu informieren und den Krebs-Experten des Universitätsklinikums Tübingen Fragen zu stellen, die ihnen auf dem Herzen liegen.

Die Krebsberatungsstelle Tübingen feiert ihr 10-jähriges Bestehen.

2018

Onkologie-Cluster in der Exzellenzinitiative von Bund und Ländern erfolgreich: Der hochkarätige Forschungsverbund „Individualisierung von Tumortherapien“ wird ab 1. Januar 2019 für zunächst sieben Jahre gefördert. Auf dem Gebiet der Krebsforschung ist Tübingen damit als einzige Universität bundesweit erfolgreich.

Das spendenfinanzierte Projekt KikE: Hilfe für Kinder krebskranker Eltern feiert sein 10-jähriges Bestehen.

Cookie Einstellungen
Bitte treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren.
Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.
 
Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen.

Cookies zulassen:
Wir setzen das Analysetool Google Analytics ein, um Besucher-Informationen wie z.B. Browser, Land, oder die Dauer, wie lange ein Benutzer auf unserer Seite verweilt, zu messen. Ihre IP-Adresse wird anonymisiert übertragen, die Verbindung zu Google ist verschlüsselt.

Nur notwendige Cookies zulassen:
Wir verzichten auf den Einsatz von Analysetools. Es werden jedoch technisch notwendige Cookies, die eine reibungslose Navigation und Nutzung der Webseite ermöglichen, gesetzt (beispielsweise den Zugang zum zugangsbeschränkten Bereich erlauben).

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit auf der Seite Datenschutzerklärung ändern. Zum Impressum.

Zurück

Cookies zulassen Nur notwendige Cookies zulassen