Springe zum Hauptteil

Expertentipps
Ratgeber zu aktuellen Themen aus Gesundheit und Vorsorge

Wenn die Wirbelsäule schief ist

Verkrümmungen an der Wirbelsäule entstehen vor allem bei Jugendlichen während der Pubertät. Auch bei alten Menschen kann sich die Wirbelsäule verschleißbedingt verkrümmen und eine Behandlung erforderlich machen. Rückenschmerzen und Bewegungseinschränkungen belasten die betroffenen Patienten. Wir sprachen mit Dr. med. Christian Walter, stellvertretender Ärztlicher Direktor an der Tübinger Universitätsklinik für Orthopädie und Bereichsleiter Wirbelsäulenchirurgie über diese Erkrankungen. 

Frau fasst an den Rücken von einem Mädchen
Eine der häufigeren Skolioseformen tritt ab dem 11. Lebensjahr und ohne fassbare Ursache auf. Mädchen sind hier rund dreieinhalbmal häufiger betroffen als Jungs. (Bildquelle: KatarzynaBialasiewicz/istock)

Was sind Wirbelsäulendeformitäten?

In der Medizin spricht man von einer Wirbelsäulendeformität wenn die Wirbelsäulenstruktur sich so verändert hat, dass sie von der normalen Ausrichtung der menschlichen Wirbelsäule abweicht. Normalerweise ist die menschliche Wirbelsäule von vorne gesehen gerade. Abweichungen davon werden als Skoliosen bezeichnet.

Seitlich betrachtet zeigt eine normale Wirbelsäule Krümmungen: Die Lendenwirbelsäule weist eine Biegung nach vorne (Lordose) auf, die Brustwirbelsäule eine Biegung nach hinten (Kyphose) und die Halswirbelsäule wieder eine nach vorne (Lordose). Weicht die Wirbelsäule davon ab, kann dies zu krankhaften und schmerzhaften Veränderungen führen.

Häufig sehen wir in unseren Sprechstunden einen Rundrücken oder leichten Buckel: Dahinter steckt eine vermehrte Kyphose der Brustwirbelsäule (Hyperkyphose). Diese kann bei jungen Menschen durch einen sog. Morbus Scheuermann verursacht werden. Bei alten Menschen entsteht der Rundrücken (thorakale Hyperkyphose) meist durch akute oder schleichende Einbrüche der Wirbelkörper, ausgelöst durch die altersbedingte Osteoporose. Auch hier ist äußerlich der typische „Buckel“ erkennbar. 

Eine weitere Form der Wirbelsäulendeformität ist das Wirbelgleiten, bei dem der Gleitwirbel mit seinem darüber liegenden Wirbelsäulenabschnitt meist nach vorn über den darunter liegenden Wirbelkörper gleitet. 

Was schätzen Sie, wieviel Menschen leiden an Deformitäten der Wirbelsäule?

Je nachdem, wie eng man die Definition fasst, sind bis zu 15 Prozent der Bevölkerung betroffen. Erfreulicherweise verursachen vor allem die kleineren Deformitäten in den meisten Fällen keine Beschwerden. 

Je nach Diagnose ist das eine oder das andere Geschlecht häufiger betroffen: Bei der häufigen „idopathischen Adoleszentenskoliose“, einer Skoliose, die ab dem 11. Lebensjahr und ohne fassbare Ursache auftritt, sind Mädchen circa dreieinhalbmal häufiger betroffen als Jungs. Beim Morbus Scheuermann hingegen sind männliche Jugendliche rund viermal häufiger betroffen als weibliche. 

Auch beim Alter gibt es Unterschiede: Deformitäten bei älteren Menschen sind häufiger erworben, solche bei jüngeren Menschen häufiger angeboren.

 

Wie und wann entstehen Skoliosen?

Entstehen können Skoliosen in jedem Alter. Sehr selten treten sie bereits in frühester Kindheit - ab Geburt bis zu 3 Jahren - auf und werden dann „infantile Skoliosen“ genannt. Tritt die Verkrümmung zwischen dem 4. und 10. Lebensjahr auf, spricht man von einer „juvenilen Skoliose“. Die häufigste Form, die sogenannte Adoleszentenskoliose tritt ab dem 11. Lebensjahr auf. 

Die genaue Ursache dieser Skoliosen ist in den meisten Fällen unbekannt, daher auch der Name „idiopathische“ Skoliose. Als Mechanismus wird ein unterschiedlich schnelles Wachstum der vorderen (Wirbelkörper) und hinteren (Wirbelbögen und Facettengelenke) Anteile der Wirbelsäule diskutiert. Auch kann bei vielen Skoliosepatienten ein verfrühter pubertärer Wachstumsschub nachgewiesen werden.

Wenn Skoliosen im Erwachsenenalter auftreten sind sie meist abnutzungsbedingt. Ein Sonderfall sind Brüche der Wirbelsäule bei schweren Unfällen, diese führen aber eher zu Störungen des seitlichen Profils, also zu vermehrter Kyphose der Brustwirbelsäule oder verminderte Lordose der Lendenwirbelsäule.

 

Ab wann spricht man von einer Skoliose?

Skoliosen werden nach dem Cobb-Winkel eingeteilt. Dieser Winkel kann im Röntgenbild gemessen werden und zeigt den Schweregrad der Erkrankung an. Definitionsgemäß spricht man ab 10 Grad Cobb-Winkel von einer Skoliose. Die meisten Patienten leiden an einer leichten Form der Skoliose (10 bis 20 Grad Cobb-Winkel) und benötigen keine weitere Therapie. Ab einem Cobb-Winkel von 20 Grad wird im Wachstumsalter die Korsett-Therapie empfohlen. Dabei werden heutzutage leichte Kunststoffkorsette verwendet, die für jeden Träger individuell angefertigt werden und 23 Stunden am Tag getragen werden müssen. Ab einem Cobb-Winkel von 40 Grad muss je nach Lokalisation der Skoliose über eine operative Therapie gesprochen werden.

 

Welche Beeinträchtigungen im Alltag sind die Folge?

Das Ausmaß der Beeinträchtigungen im Alltag hängt sehr stark von dem Ausmaß der Skoliose oder der Deformität ab. Leichte Formen haben in der Regel keine Beeinträchtigungen. Schmerzen können insbesondere bei ausgeprägten Deformitäten oder bei zusätzlichen, degenerativen Veränderungen auftreten. Gefürchtet sind insbesondere Instabilitäten der Wirbelsäule, diese können neben sehr starken Schmerzen auch zu neurologischen Ausfällen führen.

 

Was passiert bei Nichtbehandlung?

Nach unseren Erfahrungen ist die Korsett-Therapie ein wissenschaftlich sehr gut erforschtes Instrument, um das Fortschreiten der Erkrankung aufzuhalten. Wird die Korsett-Therapie oder die Empfehlung zur Operation von den Kindern oder auch von den Eltern abgelehnt, droht eine unkontrollierte Zunahme der Deformität. Dies kann zu Einschränkungen der Lungenfunktion, zu ausgeprägten Schmerzen oder sogar zu neurologischen Ausfällen führen.

 

Wie erkenne ich, dass mein Kind eine Wirbelsäulendeformität hat?

Von außen sieht man bei der Skoliose einen typischen Rippenbuckel im Bereich der Brustwirbelsäule. Diese einseitige Auswölbung der Rippen verstärkt sich wenn sich das Kind nach vorne beugt (Vorneigetest). Sehr viele Skoliosen lassen sich durch diese einfache Screeningsmaßnahme erkennen. Bei Morbus Scheuermann lässt sich insbesondere bei der thorakalen Form in Brusthöhe ein Buckel erkennen. Ist der Lendenwirbelbereich betroffen (lumbale Form) zeigt sich häufig eine Hautpigmentierung über den Dornfortsätzen. Bis auf die genannten äußerlich sichtbaren Merkmale bleiben diese Deformitäten beim Kind und Jugendlichen häufig ohne Beschwerden. Lediglich bei der lumbalen Form des Morbus Scheuermann treten häufig schon während der Pubertät Schmerzen auf.

Wo wird das behandelt, an wen können sich die Eltern wenden?

Wenn Eltern, Jugendliche oder der Kinderarzt in der klinischen Untersuchung den Verdacht auf eine Skoliose haben, ist der niedergelassene Orthopäde der erste Ansprechpartner. Hier kann dann bei entsprechender Indikation ein Röntgenbild der Wirbelsäule angefertigt und das Ausmaß der Skoliose bestimmt werden. Sollte sich dort eine behandlungsbedürftige Skoliose mit einem Cobb-Winkel von über 20 Grad finden ist eine Vorstellung in der Skoliosesprechstunde der Orthopädischen Universitätsklinik zur Beratung gerne möglich. Oft ist bei auswärtig bereits empfohlener Operation auch eine Zweitmeinung sinnvoll. 

Welche Therapiemöglichkeiten gibt es bei Wirbelsäulendeformitäten?

Wirbelsäulendeformitäten können in den allermeisten Fällen konservativ behandelt werden. In leichten Fällen reichen physiotherapeutische Übungen, teilweise mit speziell auf die Erkrankung abgestimmten Konzepten (z.B. Physiotherapie nach Schroth bei der Skoliose). Bei ausgeprägteren Formen muss auf die Korsett-Therapie zurückgegriffen werden. In der Skoliosetherapie verwenden wir das Chêneau-Korsett, das in enger Kooperation mit einer Tübinger Werkstatt für Orthopädietechnik nach Gipsabdruck erstellt und angepasst wird. Bei der Behandlung des Morbus Scheuermann wird eine reklinierende, das heißt aufrichtende und streckende Kyphose-Orthese verwendet.

In seltenen Fällen ist auch eine Operation erforderlich. Hier stehen im wesentlichen Operationsverfahren durch einen vorderen oder einen hinteren Zugang zur Verfügung. In besonders ausgeprägten Fällen müssen auch beide Zugänge kombiniert werden. Neben den klassischen, versteiften Verfahren (Spondylodese) werden aktuell auch nicht versteifte Verfahren entwickelt und auch bereits angewendet. Diesbezüglich gibt es jedoch noch keine Langzeiterfahrungen.

Bei Kindern und Jugendlichen zielt die Skoliosebehandlung darauf ab, das weitere Fortschreiten der Krankheit aufzuhalten. Dafür halte ich oben genannte Therapiemaßnahmen für alternativlos. Im Erwachsenenalter und insbesondere beim alten Menschen ist das Ziel häufig die Schmerzbehandlung und die Erhaltung der Mobilität im Alltag. Hier können neben klassischen schulmedizinischen Ansätzen wie z.B. Physiotherapie und Schmerztherapie auch alternative Heilmittel wie Akkupunktur oder Schröpfen hilfreich sein, auch wenn es diesbezüglich in den meisten Fällen keinen wissenschaftlichen Nachweis gibt.

 

Was kann der Patient selbst tun?

Vor allem im jugendlichen Alter ist auf eine entsprechende, rückengerechte Haltung zu achten und ein allzu ausgeprägtes „Abhängen“ zu vermeiden. Im Erwachsenenalter wird regelmäßige sportliche Betätigung empfohlen, in vielen Fällen reichen täglich 10 Minuten Training aus. Neben Trainingsplänen von Physiotherapeuten können hier auch frei verfügbare Smartphone-Apps Unterstützung bieten. Die sportliche Betätigung führt zu einem Aufbau der Rückenmuskulatur, wirkt der Rückenverkrümmung entgegen und ist daher besonders bei Kindern und Jugendlichen mit Skoliose, aber auch bei Erwachsenen sehr zu empfehlen.

Darüber hinaus sollte in jedem Fall Übergewicht vermieden werden, da dies die Belastung auf die Wirbelsäule weiter erhöht. Auch sollte auf eine ausreichende Versorgung mit Proteinen geachtet werden, um den Muskelaufbau zu ermöglichen.

Letzte Änderung: 13.01.2020

Im Interview:

Dr. med. Christian Walter

Einrichtung: Universitätsklinik für Orthopädie

Zertifikate und Verbände

Springe zum Hauptteil
Cookie Einstellungen
Bitte treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren.
Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.
 
Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen.

Cookies zulassen:
Wir setzen das Analysetool Google Analytics ein, um Besucher-Informationen wie z.B. Browser, Land, oder die Dauer, wie lange ein Benutzer auf unserer Seite verweilt, zu messen. Ihre IP-Adresse wird anonymisiert übertragen, die Verbindung zu Google ist verschlüsselt.

Nur notwendige Cookies zulassen:
Wir verzichten auf den Einsatz von Analysetools. Es werden jedoch technisch notwendige Cookies, die eine reibungslose Navigation und Nutzung der Webseite ermöglichen, gesetzt (beispielsweise den Zugang zum zugangsbeschränkten Bereich erlauben).

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit auf der Seite Datenschutzerklärung ändern. Zum Impressum.

Zurück

Cookies zulassen Nur notwendige Cookies zulassen