Comprehensive Cancer Center
Tübingen-Stuttgart

Tumorzentrum am Universitätsklinikum Tübingen

410

Adresse: Hoppe-Seyler-Str. 1
772076 Tübingen


Universitäres Zentrum für Kinder- und Jugendonkologie Tübingen

frontend.sr-only_#{element.icon}:


Universitäres Zentrum für Kinder- und Jugendonkologie Tübingen

Das Universitäre Zentrum für Kinder- und Jugendonkologie Tübingen wurde 2018 unter dem Dach des CCC Tübingen-Stuttgart gegründet, um eine optimale Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit Krebserkrankungen zu ermöglichen. Die enge interdisziplinäre Zusammenarbeit der verschiedenen Fachabteilungen in Kooperation mit der nationalen Gesellschaft für pädiatrische Onkologie und Hämatologie (GPOH) gewährleistet für unsere jungen Patienten die Durchführung der bestmöglichen Behandlung.

Hierbei stehen neben der Chemotherapie und Chirurgie moderne Therapieansätze wie Immuntherapien und verschiedene Techniken der Stammzelltransplantation (u.a. haploident) zur Verfügung. Die Abteilung für Kinderchirurgie und die pädiatrische Neurochirurgie sind als nationale Referenzzentren auf tumorchirurgische Operationen spezialisiert.

Ein Schwerpunkt unseres Zentrums liegt in der Behandlung refraktärer Erkrankungen, die ein individuell angepasstes interdisziplinäres Therapiekonzept erfordern. Hierfür wird die benötigte Expertise im Zentrum für seltene pädiatrische Tumoren, hämatologische und immunologische Erkrankungen (ZSPT) gebündelt.


Zu den zentralen Aufgaben gehört auch die Planung, Durchführung und Teilnahme an translationalen und klinischen Studien, um bestehende Therapiekonzepte weiter zu verbessern und neue Forschungserkenntnisse in die Behandlung unserer Patienten zu überführen. Ein Großteil dieser Aktivitäten wird in enger Kooperation mit der Gesellschaft für pädiatrische Onkologie und Hämatologie (GPOH) durchgeführt.

Darüber hinaus finden regelmäßig Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen für Ärzte, wissenschaftliche Mitarbeiter und Pflegepersonal sowie Informationsveranstaltungen für Patienten und Eltern statt.

Terminvereinbarung

Hämatologisch-Onkologische Ambulanz (Kinderklinik)

frontend.sr-only_#{element.contextual_1.children.icon}: 07071 29-83773


frontend.sr-only_#{element.contextual_1.children.icon}: Mo - Fr
14.00 - 15.00 Uhr


frontend.sr-only_#{element.contextual_1.children.icon}: Hoppe-Seyler-Str. 1
Anmeldung Ebene C 03
Gebäude 410 auf dem Berg


Behandlungsexzellenz

Das Zentrum ist zertifiziert nach den Anforderungen der Dt. Krebsgesellschaft. Die strengen Qualitätskriterien werden jährlich überprüft. .
Das Zertifikat als PDF

Leitung

Prof. Dr. Rupert Handgretinger

Ärztlicher Direktor der Universitätsklinik für Kinderheilkunde und Jugendmedizin

Telefonnummer: 07071 29-84744

Faxnummer: 07071 29-4713

Sprecher

PD Dr. Martin Ebinger

E-Mail-Adresse: martin.ebinger@med.uni-tuebingen.de

Telefonnummer: 07071 29-83781 (Pforte)

Faxnummer: 07071 29-5488

Ärztliche Koordination

Dr. Michael Ost

E-Mail-Adresse: michael.ost@med.uni-tuebingen.de

Telefonnummer: 07071 29-83781 (Pforte)

Behandlungsexzellenz


Modernste und sichere Behandlung durch Teilnahme an Studien und Registern 
Tumorerkrankungen im Kindes- und Jugendalter treten relativ selten auf und erfordern daher spezielles Expertenwissen auf diesem Gebiet. Um eine optimale Behandlung zu sichern und diese kontinuierlich zu verbessern, werden nahezu alle Patienten im Rahmen von Studien und Registern behandelt. Hierdurch erhalten Kinder und Jugendliche mit Tumorerkrankungen eine Therapie nach anerkanntem und modernem Standard sowie regelhaft eine Zweitmeinung von ausgewiesenen Experten.

Das Universitäre Zentrum für Kinder- und Jugendonkologie verfügt über eine Reihe derartiger Experten vor Ort. Die Blut-Stammzelltransplantation ist ein ausgewiesener Schwerpunkt unserer Klinik: Prof. Dr. Lang ist Sprecher der nationalen Pädiatrischen Arbeitsgemeinschaft für Stammzelltransplantation und Zelltherapie. Weiter ist die Abteilung für Kinderchirurgie (Leitung: Prof. Dr. Fuchs) deutschlandweit herausragend als nationales chirurgisches Referenzzentrum für eine Vielzahl an Tumorerkrankungen wie Neuroblastome, Leber- und Nierentumoren sowie Weichteilsarkome. Auch der Bereich Kinderneurochirurgie (Leiter Prof. Dr. Schuhmann) ist an dem deutschlandweiten Referenzpanel des Netzwerks für kindliche Hirntumoren beteiligt. Ebenfalls in Tübingen angesiedelt ist das nationale Register für seltene Tumorerkrankungen im Kindesalter (STEP-Register).

Innovative Behandlungen bei seltenen und refraktären Tumorerkrankungen sowie Rezidiven 
Ein Fokus des Universitären Zentrums für Kinder- und Jugendonkologie liegt in der Behandlung von sehr seltenen sowie wiederkehrenden Tumorerkrankungen. Im Rahmen eines Spezialzentrums für seltene Tumoren im Kindes- und Jugendalter werden neuartige Therapieformen erforscht und in die Anwendung überführt, um die bestehenden Behandlungen kontinuierlich zu verbessern.

Gezielte Immuntherapien bei Tumorerkrankungen 
Am Universitären Zentrum für Kinder- und Jugendonkologie führen wir bei einer Vielzahl an Patienten spezielle Untersuchungen der Krebszellen durch, um deren Struktur und Verhalten genau zu entschlüsseln. Durch diese Informationen können sich Möglichkeiten für Behandlungsformen bieten, die spezifisch bei den untersuchten Krebszellen wirken. So können beispielsweise Oberflächenstrukturen der Krebszellen mithilfe von speziellen Antikörpern markiert und dadurch für das körpereigene Immunsystem wieder sichtbar gemacht werden. Auch können diese Antikörper mit Chemotherapie-Medikamenten verknüpft werden, sodass diese gezielt zu den Krebszellen transportiert werden.

Zudem laufen am Universitären Zentrum für Kinder- und Jugendonkologie erste Patientenstudien zu Impfungen gegen Tumorerkrankungen. Dabei wird das Erbgut der Krebszellen analysiert, um Strukturen zu finden, welche die Krebszellen von gesunden Zellen unterscheiden. Anschließend wird ein Impfstoff mit Merkmalen dieser identifizierten Strukturen hergestellt und wie eine herkömmliche Impfung dem Patienten verabreicht. Das körpereigene Immunsystem bildet nun Abwehrstoffe gegen den Impfstoff, die gleichzeitig auch gegen Krebszellen wirksam sind.

Individualisierte Therapieformen bei Rezidiv-Erkrankungen 
Die Teilnahme des Universitären Zentrums für Kinder- und Jugendonkologie am sog. INFORM-Register des Deutschen Krebsforschungszentrums in Heidelberg ermöglicht es, dass bei Patienten mit wiederkehrenden Tumorerkrankungen das gesamte Erbgut der Tumorzellen aufwändig auf Ansatzpunkte für eine zielgerichtete Behandlung untersucht wird. So können beispielsweise tumor-spezifische Veränderungen im Stoffwechsel der Krebszellen nachgewiesen werden. Entsprechend dieser Untersuchungsergebnisse können Medikamente ausgewählt werden, die genau an diesen Veränderungen im Stoffwechsel der Krebszellen ansetzen und die Krebszellen bekämpfen. Dadurch kann eine für jeden Patienten individuelle Behandlung zusammengestellt werden.

Cookie Einstellungen
Bitte treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren.
Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.
 
Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen.

Cookies zulassen:
Wir setzen das Analysetool Google Analytics ein, um Besucher-Informationen wie z.B. Browser, Land, oder die Dauer, wie lange ein Benutzer auf unserer Seite verweilt, zu messen. Ihre IP-Adresse wird anonymisiert übertragen, die Verbindung zu Google ist verschlüsselt.

Nur notwendige Cookies zulassen:
Wir verzichten auf den Einsatz von Analysetools. Es werden jedoch technisch notwendige Cookies, die eine reibungslose Navigation und Nutzung der Webseite ermöglichen, gesetzt (beispielsweise den Zugang zum zugangsbeschränkten Bereich erlauben).

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit auf der Seite Datenschutzerklärung ändern. Zum Impressum.

Zurück

Cookies zulassen Nur notwendige Cookies zulassen